Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
David Zahn

David Zahn

Unternehmensanleihen: „Globale Trends auf lokale Ebene herunter brechen“

//
DAS INVESTMENT.com: Ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um einen europäischen Unternehmensanleihefonds zu starten?

David Zahn: Wir glauben ja. Vieles deutet darauf hin, dass sich Europa im Frühstadium eines Konjunkturaufschwungs befindet. Die Bewertungen sind im längerfristigen historischen Vergleich nach wie vor günstig – trotz der starken Entwicklung der vergangenen Jahre. Auch die Risikoprämien, also die Credit Spreads, gehen mit fortschreitender Erholung der Wirtschaft zurück. Dies wirkt sich positiv auf die Unternehmensanteile in unserem Fonds-Portfolio aus. Für Anleger, die einen guten Ertrag durch Kombination von Zinserträgen und Kapitalwachstum anstreben und ihr Investment mittel- bis langfristig halten möchten, eine gute Einstiegsgelegenheit.

DAS INVESTMENT.com: Die Probleme Griechenlands zum Beispiel haben also gar keinen Effekt auf europäische Unternehmensanleihen?

Zahn: Eher indirekt über eine höhere Volatilität. Aber dieser Effekt ist nur marginal.

DAS INVESTMENT.com: In welchen Ländern sehen Sie derzeit die besten Investitionschancen?

Zahn: Wir gehen nicht nach Ländern vor, wir identifizieren als erstes die Branchen.  Unser 24-köpfiges Analystenteam schaut sich Branchen in der Eurozone an, wählt daraus die viel versprechendsten und sortiert dann die Unternehmen mit den besten Fundamentaldaten.

DAS INVESTMENT.com: Und welche Branchen haben derzeit großes Potenzial?

DER FONDS

DER FONDS aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Interview: AGI-Manager über die weiteren Aussichten der Börse Bangkok

Crashtest: Die besten Fonds für globale Value-Aktien

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe (PDF)

Zahn: Die Finanzbranche gefällt uns gut und dort vor allem Banken wie Rabobank oder Barclays. Im Portfolio haben wir etwa mit Pfizer und Daimler derzeit aber auch Pharma- und Automobilwerte.

DAS INVESTMENT.com: Aus welchen Ländern hauptsächlich?

Zahn: Grundsätzlich kaufen wir Papiere von europäischen Unternehmen oder von Unternehmen mit Geschäftspräsenz in Europa. Die im Portfolio befindlichen Anleihen lauten in der Hauptsache auf Euro. Aktuell sind wir vor allem in Titel aus den USA, Großbritannien, Deutschland, Spanien und Italien investiert. Anleihen, die in einer anderen Währung als dem Euro begeben sind, werden währungsgesichert. So lassen sich Negativeffekte, die mit Währungsschwankungen einhergehen können, praktisch ausschließen. Diese Maßnahme wissen insbesondere unsere europäischen Anleger zu schätzen.

DAS INVESTMENT.com: Und wie sieht es mit der durchschnittlichen Gesamtlaufzeit der Papiere im Fonds aus?

Zahn: Wir gehen davon aus, dass das Zinsniveau bei Unternehmensanleihen mittelfristig niedrig bleibt, deshalb beziffern wir die durschnittliche Gesamtlaufzeit der Papiere mit 6,95 Jahren. Die durchschnittliche effektive Duration beträgt jedoch nur knapp 5 Jahre. Die tatsächliche Kapitalbindungsdauer ist also um zwei Jahre kürzer als die durchschnittliche Gesamtlaufzeit der Papiere.  

DAS INVESTMENT.com:
Worin unterscheidet sich Ihr Fonds von den zahlreichen anderen in diesem Segment?

Zahn: Obwohl der Fonds europäische Unternehmensanleihen im Investmentgrade-Segment fokussiert, fließt doch eine globale Perspektive mit ein. Franklin Templeton hat über 100 Experten in seinem weltweiten Rententeam. Das erleichtert die länderübergreifenden Investment-Analyse und Bewertung. So können wir globale Trends auf lokale Ebene herunter brechen.

Mehr zum Thema
Mobius: „Für die Schwellenländer steht’s 5 zu 2“
Franklin Templeton mit drei neuen Fonds
nach oben