Newsletter
anmelden
Magazin als PDF
LinkedIn Das Investment Instagram Das Investment Facebook Das Investment Xing Das Investment Twitter Das Investment
Suche
in FondsLesedauer: 1 Minute

Untersuchung der Staatsanwaltschaft Trump-Berater Carl Icahn muss sich verteidigen

Nach Angaben der US-Tageszeitung The New York Times geht es bei den aktuellen Untersuchungen der Staatsanwälte in Manhattan um eine Fortsetzung ihrer Ermittlungen zur Regulierung des auf Mais basierenden Kraftstoffs Ethanol. Diese hatten im August zu Icahns Rücktritt von seinem Beraterjob für US-Präsident Trump geführt.

Am Freitag berichtete die Investmentgesellschaft Icahn Enterprises in einer Mitteilung von einer Vorladung der Anklagebehörde. Zu klären seien demnach Zusammenhänge zwischen Icahns Geschäften im Bereich der erneuerbaren Energien und seinem ehrenamtlichen Engagement als Regierungsberater zu diesem Thema.

Bereits als Icahn seine Tätigkeit für Trump angetreten hatte, kritisierten politische Beobachter mögliche Interessekonflikte aufgrund seiner Beteiligung an der texanischen Raffiniere CVR Energy. Im März berichtete The New York Times, Icahn habe sich dafür eingesetzt, die Pflicht zur Beimischung von Ethanol in Benzin aufzuheben.

Wie hat dir der Artikel gefallen?

Danke für deine Bewertung
Tipps der Redaktion
Foto: Einbruch um 40 % möglich: Trotzdem kauft Marc Faber diese 3 Aktien
„Die Bewertung ist günstig“Einbruch um 40 % möglich: Trotzdem kauft Marc Faber diese 3 Aktien
Foto: Star-Investor Marc Faber fliegt aus fünf Aufsichtsräten
Reaktion auf Rassismus-VorwurfStar-Investor Marc Faber fliegt aus fünf Aufsichtsräten
Carl IcahnDeutsche Bank bei Hochzins-Anleihen von Milliardären auf Platz 1