Unvergessene 8-Prozent-Kupons per Zertifikat

//

Morgan Stanley bietet noch bis zum 31. Juli ein Zertifikat (WKN: MS8FCU) zur Zeichnung an, das während der dreijährigen Laufzeit jährliche Kuponauzahlungen von 8 Prozent in Aussicht stellt. Die Ausschüttungen finden jeweils am 31. Juli 2009, am 30. Juli 2010 und am 29. Juli 2011 statt, wenn der Euro Stoxx 50 an den Stichtagen nicht mehr als 50 Prozent gegenüber seinem Startniveau an Wert verloren hat. 

Das besondere an dem Papier ist die sogenannte Memory-Funktion: Fällt die Zahlung an einem oder mehreren Stichtagen aus, werden sie an folgenden Terminen nachgeholt, sofern sich der europäische Leitindex dann oberhalb der 50-Prozent-Grenze befindet. Hohe Verluste drohen hingegen, wenn sich der Index am Laufzeitende unter der Kursschwelle befindet. Dann nämlich wandelt sich das Papier in eine Indexanlage um. 

Angesichts des hohen Sicherheitspuffers und der aktuell niedrigen Bewertungsniveaus erscheint die Vereinnahmung der Kupons überaus wahrscheinlich. Eine Halbierung würde den Index aus heutiger Sicht in Kursregionen führen, die er zuletzt vor zwölf Jahren gesehen hat. 

Das Zertifikat kann für 1000 Euro pro Stück zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von 1,5 Prozent gezeichnet werden. 

Vorsichtige Optimisten mit einem längerem Atem, die sich ebenfalls einen großzügigen Sicherheitspuffer wünschen, sollten sich dagegen lieber dem Deep-Bonuszertifikat (WKN: CS0AMG) von Credit Suisse zuwenden, dass wir vergangene Woche vorgestellt haben. Bei einer moderaten Bonusrendite kann man hier unbegrenzt an Kurssteigerungen partizipieren.