Homöopathische Mittel

Homöopathische Mittel: Wenn nur sie
helfen muss die PKV zahlen.
Foto: Fotolia

Urteil: PKV muss Heilpraktiker-Kosten übernehmen

Beim zu verhandelnden Fall ging es um einen Privatpatienten, der unter der Hauterkrankung Neurodermitis litt. Behandlungen der Schulmedizin und ihre Medikamente schlugen bei dem Mann nicht an. Erst die Versorgung durch eine Heilpraktikerin brachte Besserung. Der Mann reichte die Behandlungskosten bei seiner privaten Krankenversicherung ein. In ihren Allgemeinen Versicherungsbedingungen versprach diese, die Kosten für Heilpraktiker-Behandlungen in Höhe von maximal 60 Prozent zu übernehmen. Aber das Unternehmen winkte ab. Die Methode, die die Heilpraktikerin angewandt habe, sei wissenschaftlich nicht abgesichert, so die Begründung der Versicherung. Kein gültiges Argument urteilt das Landgericht Münster. Naturheilkundliche Methoden seien per se nicht wissenschaftlich fundiert. Deshalb die Leistung zu verweigern, sei nicht rechtens – die Krankenversicherung müsse zahlen.

Mehr zum Thema
Aktion für AmateursportBayerische spendiert 20 Defibrillatoren Verbraucherzentrale NRWRiester-Versicherung kündigen kann teuer werden Bachem, Sharonova, JankelsonInsurtech Coya mit neuem Vorstand