Suche
Lesedauer: 1 Minute

US-Börsenaufsicht: Pornos statt Finanzkontrolle

Quelle: Fotolia
Quelle: Fotolia
Professionelles Arbeiten sieht anders aus: Anstatt die Finanzmärkte zu kontrollieren, sollen ranghohe und gut bezahlte Mitarbeiter der US-Börsenaufsicht lieber stundenlang Pornos im Internet angeschaut haben. Das ergab laut Medienberichten eine interne Untersuchung der Börsenaufsicht über die vergangenen zweieinhalb Jahre. Das Brisante an dem Vorfall: Die Porno-Klicks sollen erst im Krisenjahr 2008 einen größeren Umfang erreicht haben.

31 Mitarbeiter sollen sich auf diese Weise von ihrer eigentlichen Arbeit abgelenkt haben. In 17 Fällen handelt es sich dabei um höhergestellte Fach- und Führungskräfte, die bis zu 222.000 US-Dollar (165.000 Euro) im Jahr verdienten.

Wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ berichtet, soll beispielsweise ein hochrangiger Jurist auf seinem Computer in der SEC-Zentrale in Washington bis zu acht Stunden am Tag Pornos angeschaut und heruntergeladen haben. In seinem Büro fanden Ermittler zudem mehrere CDs und DVDs mit den pikanten Bildern. Er habe inzwischen in seinen Rücktritt eingewilligt, so „Focus“ weiter. Auch mehrere andere Mitarbeiter mussten ihre Koffer packen.
Tipps der Redaktion
Foto: Dave is safe“: Der Bikini-Banker bleibt bei Macquarie
„Dave is safe“: Der Bikini-Banker bleibt bei Macquarie
Foto: Heiße Kurven statt Aktienkurse: Banker zieht Bikini-Bilder Finanznachrichten vor
Heiße Kurven statt Aktienkurse: Banker zieht Bikini-Bilder Finanznachrichten vor
Mehr zum Thema