Die beiden US-Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton (l.) und Donald Trump. Fotos: Getty Images

Die beiden US-Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton (l.) und Donald Trump. Fotos: Getty Images

US-Wahlkampf

Hedge-Fonds spenden nur Kleckerbeträge für Trump

//
Die Chefs und Mitarbeiter von Hedge-Fonds haben ihre Spenden für den laufenden US-Wahlkampf nach Angaben des unparteiischen Center for Responsive Politics bereits jetzt gegenüber dem Jahr 2012 verdoppelt. Bis zur Abstimmung am 8. November dürfte sich ihr Engagement, das laut Wall Street Journal etwa ein Siebtel aller eingesammelten Gelder ausmacht, noch weiter erhöhen.

Bislang größter Nutznießer der finanziellen Zuwendungen war Hillary Clinton: Für die Unterstützergruppen der ehemaligen First Lady und designierten Kandidatin der demokratischen Partei gaben sie insgesamt 41,4 Millionen US-Dollar. Zu ihren wichtigsten Geldgebern zählt unter anderem die Investment-Legende George Soros, der allein mehr als 7 Millionen Dollar spendete.

Hedge-Fonds spendeten für Trump-Konkurrenten

Zum Vergleich: Donald Trump erhielt von der gesamten Investmentbranche bislang insgesamt nur 109.004 Dollar. Doch dieser Betrag könnte sich nach der Nominierung des Immobilienmoguls womöglich noch steigern. Denn die Hedge-Fonds spendeten in den vergangenen Monaten insgesamt 65,8 Millionen Dollar für die Republikanische Partei – allerdings für Trumps Gegenkandidaten bei den Vorwahlen.

So unterstützte beispielsweise Robert Mercer, Co-Chef des Hedge-Fonds Renaissance Technologies, mit 17,7 Million Dollar den texanischen Senator Ted Cruz. Ähnlich viel Geld von Hedge-Fonds erhielt auch der Floridas Ex-Gouverneur Jeb Bush. Neu-Republikaner Trump dagegen verzeichnet als bisher größte Spende eines Hedge-Fonds lediglich 1.000 Dollar von James River Capital aus Richmond im US-Bundesstaat Virginia.

Mehr zum Thema
Warren Buffett fordert„Donald Trump soll seine Steuererklärung veröffentlichen“ 22 Fragen an David Vickers„Ich möchte jemanden wie Donald Trump nicht im Weißen Haus sehen“ Hüfners Wochenkommentar„Für Anleger verändert sich die Welt“