User googeln kaum mehr nach Geldanlagen

User googeln kaum mehr nach Geldanlagen

//
Betrug die Zahl der monatlichen Anfragen in den vergangenen 12 Monaten noch durchschnittlich 673.000, wurde das World Wide Web im Januar 2009 nur noch lediglich 135.000 Mal nach dem Wort „Geldanlage“ durchforstet. Sicherheitsrelevante Finanzbegriffe hingegen wurden deutlich stärker im Internet gesucht. So wurde „Festgeld“ im Januar rund 300.000 mal gegoogelt, der Durchschnitt der vergangenen 12 Monate lag hierfür lediglich bei 165.000 Anfragen. „Bundesschatzbrief“ stieß mit 90.600 Suchanfragen auf ein doppelt so hohes Interesse als im 12-Monats-Durchschnitt und auch „Garantiefonds“ wurde mit 8.100 Anfragen doppelt so stark nachgefragt als üblich. Nicht profitiert hat hingegen der Klassiker „Sparbuch“: Mit 135.000 Suchanfragen im Januar blieben die Anfragen auf dem Niveau des vergangenen Jahres.

Mehr zum Thema
Krisenkommunikation: Floskeln statt Fakten Deutsche sparen trotz Krise fürs Alter Finanzmarktkrise: Anleger beklagen mangelhafte Informationspolitik ihrer Berater