Themen
TopThemen
Fonds
Fondsvergleich Märkte Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender
Uwe Eilers, Geschäftsführer der Frankfurter Vermögen in Königstein/ Taunus. | © Frankfurter Vermögen

Vermögensverwalter Uwe Eilers Die Zinsen kommen zurück

Der Beschluss der Notenbanker bedeutet, dass sie das Inflationsziel von zwei Prozent als erreicht ansehen und zudem, dass die Wirtschaft in den Ländern der Eurozone wieder so stark ist, dass die geldpolitischen Zügel langsam gelockert werden können.

Auskömmliche Renditen Fehlanzeige

Die Zinsen deutscher und europäischer Anleihen sollten nun eher ansteigen. Mit auskömmlichen Renditen ist kurzfristig dennoch nicht zu rechnen. Erst wenn die Bilanz der EZB tatsächlich heruntergefahren wird, also auslaufende Anleihen nicht mehr ersetzt werden, ist mit einem beschleunigten Zinsanstieg zu rechnen. Zinsen von drei Prozent bei einer zehnjährigen Laufzeit wären in diesem Fall realistisch. Das wäre ein Anstieg um rund 2,5 Prozentpunkte.

Bei einem kurzfristigen Anlagehorizont werden die Zinsen zunächst bei null Prozent bleiben. Erst wenn die EZB im dritten Schritt irgendwann die Leitzinsen erhöhen sollte, könnten Termingelder wieder eine magere Rendite abwerfen. Derzeit ist dies allerdings in weiter Ferne.

Alles in allem bedeutet dieses Szenario, dass die Wahrscheinlichkeit fallender Kurse bei Rentenfonds und Anleihen in den kommenden Monaten erheblich steigt. Im Falle eines beschleunigten Zinsanstiegs sind bei langen Laufzeiten auch zwischen zehn und 25 Prozent möglich! Aus den genannten Gründen ist es ratsam, die Aktienquote so hoch wie möglich zu halten. Zinsanlagen sollten eher mit einem kurzfristigen Horizont erfolgen, am besten verbunden mit einer relativ hohen Cashquote, um drohende Kursverluste zu vermeiden.

nach oben