Value-Aktien als Risikopuffer „Politische Machtkämpfe treiben die Volatilität an“

Seite 2 / 2

Schmerzhafter Weg zur Normalisierung

Eine niedrige Volatilität, wie wir sie in den letzten Jahren erlebt haben, ist nicht der Normalfall. Die Notenbanken hielten die Schwankungsbreite an den Aktienmärkten seit Ausbruch der Finanzkrise im Zaum. Immer wenn es brenzlig wurde, waren sie mit Liquidität gegen Volatilität zur Stelle. Das lässt sich an den Volatilitätsindizes weltweit ablesen, das „Angstbarometer“ V-Dax-New beispielsweise fiel im Verlauf der Jahre 2016 und 2017 auf immer tiefere Niveaus.

Hier hat 2018 eine Trendwende stattgefunden, der Index nähert sich seitdem wieder seinem langfristigen Durchschnitt an. Eine Auswertung der HSBC zeigt auch, dass sich beim S&P 500 eine Rückkehr zur Normalität einstellt. Im Jahr 2017 wies dieser an lediglich acht Tagen eine Indexveränderung von mehr als einem Prozent auf, 2018 waren es schon über 60 Tage.

Zuversicht der Fondsmanager lässt nach

Aktienanleger sollten sich allerdings auf einen schmerzhaften Übergang einstellen. Denn so wie das Pendel in die eine Richtung ausgeschlagen hat, wird es im Normalisierungsprozess auch Übertreibungen in die andere Richtung geben, bevor sich ein faires Gleichgewicht stabilisiert. Laut der Statistik der Bank of America (BofAML) hat die Zuversicht der Fondsmanager bereits nachgelassen.

Per Saldo waren im Dezember nur noch 16 Prozent in Aktien übergewichtet. Doch die Anzahl derer, die in Aktien übergewichtet sind, ist immer noch höher als die der Pessimisten. Das lässt Spielraum für weitere Verunsicherung und eine weiter ansteigende Volatilität mit zeitweise extremen Entwicklungen in den kommenden Monaten ist sehr wahrscheinlich.

Value-Aktien, strukturierte Produkte profitieren

Vorsichtige Anleger, die werthaltige Aktienanlagen der Liquidität vorziehen, sollten in den kommenden Monaten auf Value statt Growth setzen. Zumindest relativ gesehen sollten sie damit besser durch die stürmischen Zeiten an den Börsen kommen.

Und auch Liebhaber strukturierter Produkte kommen langsam wieder auf ihre Kosten. Von der zunehmenden Volatilität profitieren die zugrundeliegenden Optionen, und das Risiko-Gewinn-Profil von Zertifikaten wird dadurch attraktiver.

Mehr zum Thema
Dank Donald„America first“ ist Börsenunwort des JahresRückblick Dezember 2018„5,3 Billionen US-Dollar bei globalen Aktien vernichtet“Fonds-Vertrieb 2019„Der aktuelle Zyklus steuert seinem Ende entgegen“