Lesedauer: 3 Minuten

Value Investing Die 3 wichtigsten Schritte beim Risikomanagement

Peer Reichelt (li.) und Dennis Etzel, Börse Frankfurt
Peer Reichelt (li.) und Dennis Etzel, Börse Frankfurt | Foto: Netfonds

Jeder Aktienanleger kennt das. Man hat eine vielversprechende Aktie gekauft und prompt fällt der Kurs. Nach ein paar Wochen sitzt man auf einem Verlust von 10 Prozent. Was tun? Mit Verlust verkaufen, aussitzen oder verbilligt nachkaufen?

Professionellen Investoren geht es genauso. Häufig arbeiten diese mit sogenannten Stopp-Loss-Marken, bei denen bei Unterschreiten einer vorab definierten Verlustschwelle, zum Beispiel 10 Prozent, automatisch eine Verkaufsorder generiert wird. Und nicht selten werden auch Profi-Investoren von ihren Stopp-Loss-Orders auf dem falschen Fuß erwischt, weil just nach dem Verkauf die Aktie wieder dreht und steigt, nachdem man zuvor zum Tiefstkurs ausgestiegen ist. Und schon ist man mittendrin im Thema Risikomanagement.

Aber was genau versteht man darunter und wie funktioniert es. Das allwissende Wikipedia sagt: Risikomanagement umfasst sämtliche Maßnahmen zur systematischen Erkennung, Analyse, Bewertung, Überwachung und Kontrolle von Risiken. Das trifft die Sache zwar auf den Punkt, aber die Umsetzung in der täglichen Praxis gestaltet sich als schwierig und facettenreich.

"Kaufe nur, was du verstehst"

Tipps der Redaktion
Foto: Wie Anleger Totalverluste bei Mittelstandsanleihen weitgehend vermeiden können
Netfonds-ExperteWie Anleger Totalverluste bei Mittelstandsanleihen weitgehend vermeiden können
Foto: Was das KGV aussagt - und was nicht
UnternehmensbewertungWas das KGV aussagt - und was nicht
Foto: Eric Wiese empfiehlt den Value Opportunity Fund
Die Fonds-Favoriten der Top-VermögensverwalterEric Wiese empfiehlt den Value Opportunity Fund
Mehr zum Thema