Themen
TopThemen
Fonds
Fondsvergleich Märkte Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender
Touristen besuchen die Wall Street Stierstatue im Financial District in New York City. Der Gold-Bullenmarkt könnte noch länger andauern als erwartet. | © Getty Images

Vaneck-Portfoliomanager Joe Foster Wie profitieren vom Gold-Bullenmarkt?

Eine Hausse kann als „säkular“ (langfristig) oder „zyklisch“ (Aufwärtstrend während einer länger andauernden allgemeinen Baisse-Phase) klassifiziert werden. Bevor die Marke von 1.400 US-Dollar je Feinunze im Juni durchbrochen wurde, schien sich der Goldpreis technisch gesehen ähnlich zu entwickeln wie während des 36 Monate andauernden zyklischen Bullenmarktes von 1993 bis 1996. Das derzeitige Preisniveau von 1.500 US-Dollar deutet jedoch auf eine möglicherweise länger andauernde Rally hin, die vielleicht eher der säkularen Hausse-Phase am Goldmarkt von 2001 bis 2008 ähnelt.

Rallyes während einer Gold-Hausse waren in der Vergangenheit in unterschiedlichsten Ausprägungen zu beobachten:

Quelle: VanEck, Bloomberg. Daten Stand August 2019. „Gold“ wird abgebildet durch den Gold-Kassakurs (USD/Feinunze). Die Wertentwicklung in der Vergangenheit bietet keine Gewähr für zukünftige Ergebnisse.

Im Schnitt haben Goldaktien in Hausse-Phasen historisch betrachtet besser abgeschnitten als physisches Gold – und zwar sowohl an einem säkularen als auch an einem zyklischen Markt. Dies liegt in der Regel daran, dass sich in dieser Phase steigende Goldpreise überproportional positiv auf die Gewinne der Unternehmen auswirken.

In früheren Hausse-Phasen schnitten Goldaktien besser ab als physisches Gold:

Quelle: VanEck, Bloomberg, FactSet, Barron’s. Daten Stand August 2019. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit bietet keine Gewähr für zukünftige Ergebnisse.

Der größte Unterschied des aktuellen Zyklus gegenüber der letzten Hausse (2008 bis 2011) liegt jedoch in den enormen Anstrengungen, die Goldunternehmen unternommen haben, um ihre Kosten und Investitionsausgaben zu senken und die Fehler der Vergangenheit (z. B. das „Hedging“ der Produktion – d. h. der Kauf von Futures-Kontrakten, um eine spätere Abnahme des Goldes zu einem festen Preis zu gewährleisten – in einem Umfeld steigender Goldpreise) zu vermeiden. Bei großen und mittleren Goldproduzenten könnten sich diese Maßnahmen bei einem Preissprung von 1.400 US-Dollar auf 1.600 US-Dollar in einer Steigerung des Free Cashflow um durchschnittlich knapp 60 Prozent niederschlagen. Unserer Ansicht nach ist dies ein sehr überzeugender Grund, sich derzeit für den Kauf von Goldaktien zu entscheiden. Dies gilt insbesondere angesichts der auf absoluter und relativer Basis attraktiven Bewertungen.

Einige große und mittlere Goldproduzenten profitieren von der Hebelwirkung steigender Goldpreise:

Quelle: VanEck, Bloomberg. Daten Stand August 2019. „Große“ Goldproduzenten bezieht sich auf Produktionsvolumina von ca. 1,5-6,0 Mio. Feinunzen Gold pro Jahr („mittlere“ auf ca. 0,3-1,5 Mio Feinunzen pro Jahr).
nach oben