Das Standard-SmartBeta-Portfolio wurde anhand von ESG-Kriterien wie Umweltrisiken oder Arbeitsschutz gewichtet. (Foto: Sergiy Serdyuk / Fotolia)

Das Standard-SmartBeta-Portfolio wurde anhand von ESG-Kriterien wie Umweltrisiken oder Arbeitsschutz gewichtet. (Foto: Sergiy Serdyuk / Fotolia)

Verantwortungsvolles Investieren

Neue Studie: Erträge durch SmartBeta-Strategien gepaart mit ESG

Verantwortungsvolles Investieren, also die Berücksichtigung von ESG-Anlagekriterien (Environmental, Social, Governance), und SmartBeta-Strategien rücken zunehmend in den Fokus der Anleger. Auch wenn beide Konzepte auf den ersten Blick wenig Gemeinsamkeiten zu haben scheinen, sind sie miteinander kompatibel: Eine Kombination beider Ansätze kann höhere risikobereinigte Renditen generieren, so das Ergebnis der aktuellen Publikation von AXA Investment Managers ESG Insight – A responsible investment approach to smart beta equity investing.

„Beide Anlagegrundsätze spiegeln die Tendenz auf Anlegerseite wider, die mit der herkömmlichen Indexnachbildung verbundenen ungewollten und oft unkompensierten Risiken zu meiden und stattdessen das gewünschte Engagement und Risiko sowie die erwartete Rendite selbst zu bestimmen. Bisher gibt es nur wenige wissenschaftliche Daten zur Kompatibilität dieser beiden Ansätze. Unsere Studie zeigt allerdings, dass ESG-SmartBeta-Strategien den Anlegern im Vergleich zu indexgebundenen Anlagestrategien ein geringeres Gesamtrisiko und eine höhere Rendite bieten können, verbunden mit einer verbesserten Diversifizierung und soliden ESG-Performance“, so Matt Christensen, Head of Responsible Investment bei AXA IM.

ESG-SmartBeta-Equity-Portfolio (ESG-Portfolio) mit annualisierter Rendite von 3,22 Prozent (Backtesting)

AXA IM hat ein ESG-SmartBeta-Equity-Portfolio (ESG-Portfolio) zusammengestellt, das beim Backtesting über fast fünf Jahre eine annualisierte Rendite von 3,22 Prozent generierte und damit den MSCI World Index schlug, der im selben Zeitraum 0,84 Prozent erzielte(1). Das ESG-Portfolio erreichte dieselbe Performance wie das AXA IM SmartBeta-Equity-Standard-Portfolio (Standard-Portfolio), schlug mit einer wesentlich verbesserten ESG-Leistung jedoch sowohl das Standard-Portfolio als auch den MSCI World im Hinblick auf das ESG-Risiko des Gesamtportfolios und auf einzelne Subfaktoren für das ESG-Risiko: Der Kohlendioxid-Ausstoß lag deutlich unter dem der beiden anderen Portfolios, der Wasserverbrauch war um ein Vielfaches geringer, die Portfolio-Unternehmen verfügten über mehr unabhängige sowie mehr weibliche Aufsichtsratsmitglieder und waren nicht von sozialen Kontroversen betroffen.

Das ESG-Portfolio verzeichnete auf annualisierter Basis eine höhere Volatilität (17,47 Prozent) als das Standard-Portfolio (16,08 Prozent), die jedoch erheblich unter jener des MSCI Index (19,56 Prozent) lag(2).

Von den zusätzlichen ESG-Filtern, die im Hinblick auf die Sektorallokation im Vergleich zum Standard-SmartBeta-Portfolio zum Einsatz kamen, hatte das reduzierte Engagement im Energie- und Basiskonsumgütersektor den größten Einfluss. In der Energiebranche treten oft Kontroversen im Hinblick auf ESG-Kriterien auf, während es im Basiskonsumgütersektor häufig Probleme in den Bereichen Verbraucherschutz und Lieferkettenmanagement gibt. Der ESG-Filter sieht eine Übergewichtung der Branchen Finanzen, Gesundheit und Informationstechnologie vor. Das Länderengagement war bei allen drei Portfolios weitgehend vergleichbar.

Anterschiedliche Motivationen und Bedürfnisse

„Viele Investoren sind inzwischen verpflichtet, ESG-Kriterien in ihre Anlagestrategien zu integrieren“, so Matt Christensen weiter. „Das Management verschiedener Anlageziele mag komplex erscheinen, doch in der realen Welt haben Anleger viele unterschiedliche Motivationen und Bedürfnisse. Wenn man die philosophische Grundlage von SmartBeta und verantwortungsvollen Anlagestrategien betrachtet, so passt der ESG-Ansatz perfekt zu dem Leitgedanken, dass Investoren nicht kompensierte Risiken meiden sollten. Diese Studie zeigt, dass SmartBeta-Strategien für ESG-Investoren geeignet sind und langfristig Erträge generieren können.“

Ertragsnachhaltigkeit, Volatilität, Spekulation und finanzielle Stabilität

Zum Aufbau des ESG-SmartBeta Equity-Portfolios verwendete AXA IM die AXA IM SmartBeta Equity-Strategie als zugrunde liegendes Standard-Portfolio. Dieses aus globalen Aktien bestehende Portfolio wurde mittels vier Filtern gestaltet: Ertragsnachhaltigkeit, Volatilität, Spekulation und finanzielle Stabilität. So wurde das nicht kompensierte Risiko gesenkt. Danach wurde das Portfolio diversifiziert, um dem Problem einer hohen Konzentration in Großunternehmen zu begegnen, das sich bei herkömmlichen nach Marktkapitalisierung gewichteten Indizes ergeben kann. Gleichzeitig wurde das Liquiditätsrisiko gesenkt, das bei vielen Portfolios mit alternativer Gewichtung zu beobachten ist.

Das Standard-SmartBeta-Portfolio wurde dann anhand des ESG-Scores jedes Einzeltitels gewichtet, und zwar auf der Grundlage verschiedener ESG-Kriterien wie Umweltrisiken, Arbeitsschutz, Restrukturierung, Kunden- und Lieferantenbeziehungen, Audit, Kontrolle und finanzielle Transparenz sowie Kontroversen. Unternehmen mit sehr niedrigen ESG-Scores wurden vom Portfolio ausgeschlossen, wohingegen Gesellschaften mit Topwerten stärker gewichtet wurden.

Das ESG-Portfolio umfasste 399 Aktien, das Standard-Portfolio 465 Werte und der MSCI World Index 1593 Titel(3).

(1) Die simulierte Backtest-Performance ergab folgende annualisierte Renditen: Standard-SmartBeta-Portfolio 3,21 %, ESG-SmartBeta-Portfolio 3,22 %, MSCI World 0,84 %. Erhebungszeitraum: Anfang Februar 2007 bis Ende Dezember 2012. Die annualisierte Volatilität des Standard- und ESG-SmartBeta-Portfolios lag bei 16,08 % bzw. 17,47 %, jene des MSCI World bei 19,56 %. Alle Renditen in USD nach Gebühren. Die simulierte Backtest-Performance ist rein hypothetisch und repräsentiert nicht tatsächlich erzielte Handelsergebnisse. Die für die Back-test-Performance verwendete Investmentstrategie war nicht erhältlich für Investoren. Die effektive Investmentstra-tegie, die in Zukunft für Investoren erhältlich gemacht werden wird, kann andere Handelsfrequenzen und Aktien verwenden. Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist kein Maßstab für die zukünftige Performance.
(2) Backtesting-Periode – Anfang Februar 2007 bis Ende Dezember 2012, MSCI Stand: Juli 2013.
(3) MSCI World Index Stand: Juli 2013.

Mehr zum Thema