Verdoppelte Goldaufschläge in Indien

//
Die Aufschläge auf Gold in Indien haben sich in den vergangenen sieben Tagen verdoppelt. Juweliere haben versucht, sich Bestände des Edelmetalls zu sichern, und damit auf Restriktionen der Notenbank auf Importe reagiert.

Die Gebühren, die Juweliere an Banken und andere Importeure entrichten, sind auf rund zehn Dollar je Unze über den Kassapreis in London gestiegen, nachdem das Aufgeld in der Woche zuvor bei vier Dollar je Unze gelegen hatte, so Haresh Soni, Leiter der All India Gems & Jewellery Trade Federation. Die indische Notenbank hatte am 22. Juli festgelegt, dass Goldimporteure 20 Prozent ihres Importvolumens für Re-Exporte in Form von Schmuck zurückhalten müssen.

„Es wird bestimmt zu Rohstoffengpässen während der Fest-Saison kommen“, sagte Soni am Montag in Neu Delhi.

Dharmesh Bhatia, stellvertretender Direktor bei Kotak Commodities Services Ltd., rechnet damit, dass die Engpässe auf dem heimischen Markt dazu führen werden, dass der Preisaufschlag zum Diwali-Fest im November auf 25 Dollar anziehen könnte.

„Die Einfuhren werden bestimmt zurückgehen“, sagte Bhatia. „Das Angebot an Gold ist bereits gefallen und höhere Prämien bedeuten letztlich, dass die Verbraucher mehr zahlen müssen. Die Schmuckpreise werden anziehen.“

Das Verschenken von Goldschmuck an Festen und zu Hochzeiten gilt in Indien als Glücksbringer. Die Fest-Saison dauert von August bis November, während Hochzeiten traditionell meist bis Anfang Mai abgehalten werden. Eine gute Ernte und niedrigere Goldpreise dürften die Goldnachfrage in Indien anheizen, so die Analysten von Société Générale SA.

Mehr zum Thema
Goldinvestments entzaubert Ist der Goldpreis noch Gold wert?