Quelle: Twitter Screenshot

Quelle: Twitter Screenshot

Verdreht

Peinliche Pimco-Panne auf Twitter

//
Auf den ersten Blick ist der Eintrag beim Kurztext-Dienst Twitter einer von vielen Tweets des Anleihemanagers Pimco. Er lautet: „Gross: Um den Chinesischen Yuan zu stärkten, kauft die PBOC (People’s Bank of China, chinesische Zentralbank, Anm. d. Redaktion) US-Staatsanleihen. Um den Yuan zu schwächen, würde sie dann nicht Staatsanleihen verkaufen?“ Eine bedeutungsschwangere rhetorische Frage, die Firmenchef und Fondsmanager Bill Gross über Twitter abgesetzt hat. Kurios ist nur, dass sie falschherum ist.

Um den Yuan-Kurs zu steigern, müsste die Zentralbank den Dollar schwächen. Sie müsste also US-Staatsanleihen verkaufen und den Erlös zurück in Yuan tauschen. Das würde Dollars auf den Markt werfen und Yuan verknappen. Der Yuan-Kurs würde steigen. Anders herum müsste sie US-Staatsanleihen kaufen und mit frisch gedruckten Yuan bezahlen, um den Dollar zu stärken und die eigene Währung zu schwächen.

So gab es denn auch schon einige höhnische Kommentare im Netz, zum Beispiel vom „Business Insider“, der folgendes meint: „Die einzige Frage ist, ob jemand Bill Gross falsch zitiert hat, oder ob Bill Gross das tatsächlich gesagt hat (hoffentlich ist es Ersteres).“

Laut dem Nachrichtenportal löschte Pimco den ersten Tweet, um ein paar Minuten später exakt dasselbe erneut zu posten. Inzwischen ist auch dieser Tweet gelöscht. Das soll mal einer verstehen.

Hier der Tweet mit einigen Reaktionen:

Mehr zum Thema
nach oben