Lesedauer: 2 Minuten

Vermietete Spitzenimmobilien dringend gesucht Wealthcap startet Office-Fonds für München und Nürnberg

Das auf Immobilien und andere Sachwertanlagen spezialisierte Investmenthaus Wealthcap bietet institutionellen Investoren eine Beteiligung an einem neuen Fonds für Büroimmobilien an. Das Besondere: Bei den Immobilien will der Fondsinitiator keineswegs über Regionen und Ländergrenzen hinweg streuen, sondern ausschließlich in den Metropolregionen München und Nürnberg investieren.

Wie das zur Unicredit-Gruppe zählende Unternehmen berichtet, ist der Wealthcap Büro Spezial-AIF 6 auf ein Gesamtinvestitionsvolumen von bis zu 420 Millionen Euro angelegt. Das Fondsmanagement strebt mit dem Kauf und der Vermietung hochwertiger Bürogebäude eine jährliche interne Verzinsung (Internal Rate of Return, IRR) von 4,5 bis 5 Prozent an.

1.200% Rendite in 20 Jahren?

Die besten ETFs und Fonds, aktuelle News und exklusive Personalien erhalten Sie in unserem Newsletter „DAS INVESTMENT Daily“. Kostenlos und direkt in Ihr Postfach.

Wealthcap will vier bis sechs Büroliegenschaften im Umland von München und Nürnberg in den Fonds einkaufen. Die Objekte sollen verkehrstechnisch gut oder sehr gut angebunden sein. Gabriele Volz, Geschäftsführerin von Wealthcap, erläutert das Kalkül: „Die umliegenden Regionen der großen Metropolen profitieren im hohen Maße von der Urbanisierung.“ Metropolisierung sei der schlüssige Trend dieser Entwicklung, so Volz. Sie fährt fort: „Bonitätsstarke Mieter suchen in den Speckgürteln der Großstädte – sofern die Verkehrsanbindung gegeben ist. Hier sehen wir für unsere institutionellen Anleger nachhaltige Chancen, denn dieser Trend zur Metropolisierung ist keine Modeerscheinung und es bestehen noch Steigerungspotentiale neben den zentralen Citylagen.“

Auf der Suche nach passenden Immobilien sind die Münchner offenbar bereits fündig geworden. Die zur Unicredit-Gruppe gehörende Wealthcap hat nach eigener Aussage bereits „ein mögliches Startportfolio mit drei geeigneten Objekten“ akquiriert. Die Objekte seien bonitätsstark vermietet. 

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen
Tipps der Redaktion