Lesedauer: 2 Minuten

Vermittlerdichte Bremen und Berlin unterversorgt

Berlin, Blick vom Berliner Dom: In Sachen Versicherungsvermittler sind die Hauptstädter unterversorgt.
Berlin, Blick vom Berliner Dom: In Sachen Versicherungsvermittler sind die Hauptstädter unterversorgt. | Foto: Getty Images
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg sind die Bundesländer, in denen die meisten Versicherungsvermittler registriert sind. Das zeigt die Statistik, die der Versichererverband GDV in seinem „Statistischen Taschenbuch der Versicherungswirtschaft 2019“ veröffentlicht hat (>> zum Taschenbuch).  Demnach sind in NRW 39.600, in Bayern 37.200 und in Baden-Württemberg 28.700 Vermittler registriert.

Nun hat das Versicherungsjournal ausgerechnet, wie viele Einwohner in den einzelnen Bundesländern auf einen Vermittler kommen. Demnach verzeichnet Thüringen die höchste Vermittlerdichte: Dort ist ein Berater rein rechnerisch für knapp 330 Einwohner zuständig. Es folgen Sachsen und Bayern mit 331,5 und 351,5 Einwohner pro Vermittler.

Bremen und Berlin bilden das Schlusslicht: Dort muss sich ein Berater rein rechnerisch um knapp 621 beziehungsweise 544 potenzielle Kunden kümmern.

Im gesamtdeutschen Durchschnitt kommen 411,8 Einwohner auf einen Versicherungsvermittler.

Mehr zum Thema
Urteil am LG HamburgMakler haftet bei unzureichendem Versicherungsschutz
KooperationDieses Joint Venture von Axa soll Telemedizin vorantreiben
Veränderte EinstellungspolitikLloyd’s will diverser werden