Lesedauer: 4 Minuten

Vermögensberater Markus Zschaber zur Steuersünden-CD

Seite 2 / 2

DAS INVESTMENT.com: Welche politischen Auswirkungen hinsichtlich der Beziehung zwischen Deutschlands und der Schweiz hätte der CD-Kauf? Zschaber: Die Schweiz hat bereits in den letzten Jahren, beispielsweise seit der Lichtensteinaffäre, den Finanzplatz neuen Regulierungen unterworfen und gibt beispielsweise schon Auskunft, wenn es um Steuerstrafverfahren geht. Letztendlich ist der Finanzplatz Schweiz oder Zürich einer der angesehensten der Welt, auch einer der größten und es darf nicht der falsche Eindruck erweckt werden, dass es ein Domizilland ist, welches gern bei Steuersachverhalten behilflich ist. Die Schweiz ist seit mehr als 200 Jahren ein internationaler Knotenpunkt für Finanzgeschäfte und somit wird sich sicherlich auch das politische Verhältnis abkühlen, denn auch dortige Politiker führen das Wort „Moral“ im Munde und kritisieren erneut Lautstark die Einstellung unseres Staates und unserer Politik. DAS INVESTMENT.com: Welche Auswirkungen hätte der CD-Kauf auf deutsche Steuersünder? Zschaber: Dieses ist ganz einfach, ein Steuerstrafverfahren. DAS INVESTMENT.com:  Vor zwei Jahren hatte Deutschland bereits Daten von Steuerflüchtlingen aus Liechtenstein gekauft, woraufhin unter anderem der Post-Chef Zumwinkel wegen Steuerhinterziehung angeklagt und verurteilt wurde. Rechnen Sie mit ähnlich großen Skandalen, falls die aktuelle Schweizer CD in die Hände deutscher Steuerfahndung gelangt?

Zschaber: Es ist schwer einzuschätzen, dennoch wahrscheinlich. Der Unterschied zum Fall Zumwinkel liegt aber darin, dass diese Steuersünder sicherlich nicht den „Zumwinkel-Bonus“ haben, somit die volle Härte des Gesetzes denjenigen treffen wird. DAS INVESTMENT.com: Was würden Sie deutschen Steuersündern mit Schweizer Konten aktuell raten? Zschaber: Gar nichts. Jeder, der sein Kapital im Ausland anlegt und daraus resultierende Einnahmen erzielt, soll auch dafür gerade stehen - wenn dieses dann auffällt - mit voller Härte des Gesetzes. Wer sich auf das Glatteis begibt, muss auch mit dem Einbruch rechnen.

Genauso wie ich jetzt den Vorgang der Politiker kritisiere, würde ich ebenso die Steuersünder kritisieren. Es kann und darf sicherlich nicht sein, dass man alle Vorzüge Deutschlands nutzt und nicht dafür zahlt. Vergleichen wir die BRD einmal mit anderen Ländern, auch wenn einzelne Teile änderungswürdig wären, so ist das Gesamtbild passend und vorbildlich gegenüber besagten anderen. Das muss und soll bezahlt werden, um es für die Bürger aufrecht zu erhalten, das kann nur durch Steuereinnahmen realisiert werden.
Tipps der Redaktion
Vermögensverwalter mit eigenen Investmentfonds: Peitsche der Transparenz
Markus Zschaber: „Es ist alles aufgeweicht“
Mehr zum Thema