in MärkteLesedauer: 2 Minuten

Vermögensverwalter-Kolumne Was Anleger von der Leicester-City-Wette lernen können

Hubert Thaler, Vorstand von Top Vermögen
Hubert Thaler, Vorstand von Top Vermögen
Was haben der englische Überraschungsmeister Leicester und Elvis Presley gemeinsam? Vor neun Monaten war die Quote bei britischen Buchmachern, dass Leicester Fußballmeister wird, fast identisch mit der, dass Elvis Presley noch lebt. Beide lagen ungefähr bei eins zu 5.000. Einige Fans glaubten an ihren Lieblingsverein aus Zentralengland. Mit 100 Pfund Einsatz gewannen sie jeweils eine halbe Million Pfund und bescherten den Buchmachern haushohe Verluste. Lässt sich aus dem Spiel mit der Wahrscheinlichkeit eine Strategie zum Geld verdienen an der Börse ableiten? Ja und Nein.

An der Börse ist es wie bei einer Wette: Ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass ein Ereignis eintritt, etwa dass ein Unternehmen einen großen Auftrag bekommt, erwartet die Anleger nur ein geringer Gewinn, da viele im Vorfeld auf genau dieses Ereignis setzen. Ist die Wahrscheinlichkeit dagegen gering und es kommt doch dazu, winkt ein hoher Gewinn.

Bei Tagesgeldanlagen gibt es mit nahezu 100-prozentiger Wahrscheinlichkeit das eingesetzte Geld zurück. Nicht mehr und nicht weniger. Der Zinsgewinn – so es diesen noch gibt - fällt entsprechend gering aus.

Bei ausgefallenen Kunstobjekten oder Antiquitäten sind die Renditechancen enorm. Allerdings ist auch die Wahrscheinlichkeit groß, dass der Markt gerade nicht liquide ist oder sich der Geschmack geändert hat. So manchem Freund des Biedermeierstils hat es da schon den Teppich unter den Füßen weggezogen.

Bei der Geldanlage geht es nun darum, die Wahrscheinlichkeiten auszubalancieren, um Renditechancen zu verstetigen und Verluste zu begrenzen.

Nassim Taleb, Autor des Bestsellers der Schwarze Schwan, hat aufgezeigt, dass sich die erwarteten Erträge systematisch steigern lassen, wenn man abseits der eingetretenen Pfade auf die Suche geht. Wer ein Risiko eingeht, wird systematisch belohnt. An der Börse können das Aktien der zweiten und dritten Reihe sein oder die Investition in Aktien mit einer hohen Volatilität.

Fragen Sie Nassim Taleb: Ich denke, er würde Ihnen derzeit weder zu Tagesgeldern, noch zu Wohnimmobilien in München, noch zu Nahrungsmittelaktien raten. Vielleicht fände der jahrelang gebeutelte Eurostoxx50 seine Gnade.

Oder Sie versuchen es bei den Buchmachern. Wird der FC Bayern München im kommenden Jahr zum fünften Mal in Folge deutscher Fußballmeister, reiben sich nur die Buchmacher die Hände. Die Quoten werden von Beginn an so schlecht sein, dass die vielen Gewinner kaum Freude haben werden. Steht aber der FC Augsburg überraschend am Ende ganz oben, dann werden ein paar wenige Gewinner richtig reich.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen
Tipps der Redaktion