Vermögensverwalter Manuel Peiffer Der Goldpreis entkoppelt sich vom Papiergold

Seite 3 / 3

Normalerweise ist die Comex eine reine Papiergold-Börse, wo nur ein bis zwei Prozent des gehandelten Goldes wirklich zur Auslieferung beantragt wird. Aufgrund der Unsicherheit ist die Nachfrage nach physischer Auslieferung im März auf vier Prozent gestiegen. Bisher ist alles ausgeliefert worden.

Sollte es zu Auslieferungsschwierigen kommen, dürfte das Finanzsystem wackeln und der Spot-Preis des physischen Goldes explodieren. Wenn es dazu kommt, werden sämtliche Anleger, die einen papierenen Anspruch auf Gold haben, zur selben Zeit physisches Gold verlangen. Der Goldpreis wird in die Hohe schießen und die Intermediäre werden verzweifelt versuchen, immer knapper werdendes physisches Gold zu kaufen, um die versprochenen Lieferungen durchführen zu können.

Die Wahrscheinlichkeit, dass dieses Szenario eintrifft, steigt mir jeder Minute. Wir gehen davon aus, dass der Kaiser nackt ist. Heißt, dass nicht genügend physisches Gold vorhanden sein wird.

Nur auf wahres Gold setzen

Wir raten unseren Kunden seit Jahren zu Investments in den wahren Rohstoff Gold. Dies kann der Kunden selbst in Form von Barren oder Münzen bei unseren Kooperationspartnern kaufen und das Edelmetall privat oder in dafür vorgesehene Sicherheitseinrichtungen lagern.

Von einer Lagerung in einem Bankschließfach innerhalb der EU raten wir strikt ab. Hier steht Sicherheit und Qualität an erster Stelle. Börsenstar Warren Buffet erklärte schon in seinem berühmten Zitat „Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man, wer nackt schwimmt“, dass es auf wahre Werte ankommt.

Autor Manuel Peiffer ist Kundenberater (Relationship Manager) beim Vermögensverwalter GVS Financial Solutions mit Sitz in Dreieich.

Mehr zum Thema
Inflation im AnmarschWenn die Fed die Märkte flutet Corona-CrashAuf diese Titel setzt Frank Fischer Edelmetall-Experte Dominik LochmannWarum Gold jetzt knapp und teuer wird