Gottfried Urban, Neue Vermögen

Gottfried Urban, Neue Vermögen

Vermögensverwalter rät: Krisen sind Kaufzeiten

Wer sich bei seinen Entscheidungen an historischen Verhaltensmustern orientiert, kann viel Nützliches lernen. So wurde in einer Marktanalyse festgestellt, dass es in den vergangenen 90 Jahren weltweit insgesamt 40 Bankenkrisen gab, die in der Regel eng mit Immobilienkrisen verbunden waren.

Auch beim Betrachten der historischen Aktienkurse lassen sich Muster feststellen: Ein Jahr vor dem Höhepunkt einer Bankenkrise gehen die Kurse bereits zurück. Im Anschluss steigen sie drei Jahre lang, um im vierten Jahr neue Hochpunkte zu erreichen. Zwischen 100 und 300 Prozent marschiert der Markt dabei nach oben – natürlich unter zum Teil heftigen Schwankungen. Übrigens: Große Krisen verlaufen eher in Form eines V. Die Aktienkurse dürften daher auch in der aktuellen Situation tendenziell weiter steigen.

Prozyklisches Denken ist gefährlich

Leider neigen Menschen dazu, prozyklisch zu denken. In der Rezession tendieren sie dazu, alles negativ zu sehen und flüchten in vermeintlich sichere Anlagen statt in günstig bewertete Qualitätsaktien. Erst mit großer Zeitverzögerung ändert sich diese Einstellung. So werden gute Meldungen von der Konjunkturfront sowie von Unternehmensseite derzeit mit äußerster Vorsicht bewertet.
Die Devise scheint zu sein, sich bloß nicht zu früh zu freuen. Erst wenn die Wirtschaft über mehrere Jahre zugelegt hat und die Kurse gestiegen sind, wird die Mehrheit in relativ teure Aktien einsteigen und sich über den folgenden Absturz wundern.

Weltwirtschaft wird deutlich zulegen


Doch anders als viele glauben sind die wirklich wichtigen Meldungen weder in guten noch in schlechten Zeiten in den Schlagzeilen der Zeitungen zu finden. Aktuell lässt sich die wirtschaftliche Lage vielleicht am besten so beschreiben: Eine Schwalbe macht zwar noch keinen Sommer, aber sie kann den Sommer nicht verhindern.

Die Weltkonjunktur wird in den nächsten Jahren mit deutlich mehr als drei Prozent im Jahr wachsen, denn der Bedarf an Gütern des täglichen Lebens und das Streben nach mehr Wohlstand wird die Wirtschaft auch in Zukunft antreiben. Besonders wichtig ist, dass die Zahl der Konsumenten auf diesem Erdball in den nächsten Jahren nicht geringer wird, und gerade die Mittelschicht in den Schwellenländern deutlich zulegen wird.

Gerade Deutschland als Exportland wird das weltweite Wachstum der nächsten Jahre gut tun. Gute Voraussetzungen, dass der Dax auch dieses Mal dem Muster der Börsenentwicklung nach großen Krisen folgen könnte. Das bedeutet: Bis zum Jahr 2013 können wir mit einem Dax-Stand zwischen 8.000 und 15.000 Punkten rechnen, natürlich begleitet von Schwankungen.

Zum Autor: Gottfried Urban ist Vorstand der Neue Vermögen AG in Traunstein und einer der Experten von www.vermoegensprofis.de. In DAS INVESTMENT.com äußern sich renommierte Vermögensverwalter in regelmäßigen Kolumnen zu aktuellen Finanz- und Kapitalanlagethemen. Lesen Sie weitere Kolumnen von Vermögensverwaltern in unserer Themenrubrik Vermögensverwalter

Mehr zum Thema
Aktienmärkte: Risiko mit Augenmaß Jens Spudy und Kurt von Storch: „Bauhaus, Obi und Hornbach sind die Gewinner der Krise“ Anleger-Studie: Pessimistisch, aber investitionsbereit