Iris Bülow (Redakteurin)

Vermögensverwalter schätzen ein So geht es weiter bei Bitcoin und Co.

Stephan Witt, Anlagestratege Finum Private Finance

Stephan Witt, Anlagestratege Finum Private Finance | © Finum Private Finance
| Foto: Finum Private Finance

„Kryptowährungen sind etwas Neues und haben den Markt einmal kräftig durchgewirbelt“, zieht Anlagestratege Stephan Witt von Finum Private Finance ein Zwischenfazit. Der Kurseinbruch von Bitcoin nach dem Höhenflug sei logische Folge der zuvor aufgeblähten Spekulationsblase. Vor allem die dem Bitcoin zugrundeliegende Blockchain-Technologie werde weiter bestehen bleiben, so Witt.

Die Zukunft von Bitcoin? „Der gewöhnliche Anleger wird wohl von dem enormen Einbruch und der schon immer hohen Volatilität verschreckt worden sein“, schätzt Witt. Allerdings etabliere sich die Kryptowährung bei Online-Händlern allmählich als Zahlungsmittel. Und auch wer sich kurzfristig hohe Renditen bei  hoher Volatitlität erhoffe, bleibe bei Bitcoin einstweilen an Bord.

An die baldige Auflage eines ETFs auf den Referenzwert Bitcoin mag Witt nicht so recht glauben. Interessierten Anlegern rät er: „Wer dennoch indirekt in Bitcoin investieren mag, kann sich auf dem Zertifikatemarkt umsehen. Hier gibt es bereits seit geraumer Zeit Angebote, die Bitcoin als Referenzkurs enthalten.“

Die Mutter aller Kryptowährungen, Bitcoin, feiert demnächst sein zehnjähriges Bestehen. Genauer gesagt kam Ende des Jahres 2008 erstmals ein Dokument in Umlauf, in dem die zugrundeliegende Technologie beschrieben wurde. Autor war der legendäre Bitcoin-Gründer Satoshi Nakamoto. Die Digitalwährung Bitcoin startete kurz darauf, zu Beginn des Jahres 2009.

Lange Zeit dümpelte der Bitcoin-Kurs auf niedrigem Niveau vor sich hin. Investoren der ersten Stunde waren vor allem experimentierfreudige Technik-Freaks, von denen sich viele auch aktiv am Erschaffen neuer Bitcoin („Schürfen“) beteiligten. Erst 2017, rund acht Jahre später, schaffte es die Ur-Digitalwährung aus ihrer Nische: Der Kurs schoss von etwa 1.000 US-Dollar  auf bis zu 20.000 Dollar pro Bitcoin. Der Absturz folgte zwar auf dem Fuße, allerdings wiederum auch nicht so ganz. Denn seit dem vergangenen Frühjahr hat sich die Mutter aller Kryptowährungen bei so volatilen wie zähen 5.200 bis 7.500 US-Dollar eingependelt.

Der Ruf von Bitcoin schwankte lange Zeit zwischen - im besseren Fall - einer nerdigen Spielerei und – im schlimmeren Fall – einem hochspekulativen Investment und Eldorado für Kriminelle. Spätestens mit seinem Höhenflug 2017 geriet die Digitalwährung allerdings auch in den Blick eines weiteren Investorenkreises, darunter auch in den Fokus von Vermögensverwaltern. Hier ordnen sechs Marktteilnehmer ein, wo sie die Zukunft von Bitcoin und anderen Kryptowährungen sehen. 

Mehr zum Thema

WEITERE Bildergalerien
EMPFOHLENE Bildergalerien
NEU IN DER MEDIATHEK
nach oben