Vermögensverwalter schätzen ein So geht es weiter bei Bitcoin und Co.

Mathias Lebtig, Geschäftsführer FP Asset Management

Mathias Lebtig, Geschäftsführer FP Asset Management | © FP AM
| Foto: FP AM

Ganz anders blickt Mathias Lebtig in die Zukunft: „Die Anbieter in den USA unternehmen regelmäßig Zulassungsversuche für Bitcoin-ETFs und die Zeit spielt für die Branche, so dass es nächstes Jahr soweit sein könnte.“ Der Geschäftsführer von FP Asset Management aus Freiburg glaubt, dass sich mit den Anlagevehikeln auch die Art der Investoren ändern werde: „Bisher waren es vor allem Privatanleger, die auf Kursgewinne setzen. In Zukunft werden verstärkt auch Handelspartner die Blockchain-Technologie nutzen", vermutet Lebtig.

Wer vom Handel mit Bitcoin profitiere? Derzeit seien es vor allem Firmen, die neue Coins auf den Markt brächten, in Zukunft würden auch immer mehr Banken und Länder eigene Währungen auflegen, glaubt Lebtig. Die Ur-Kryptowährung Bitcoin sticht für ihn dabei aus allen anderen heraus: „Der Bitcoin geht gestärkt aus der Abwärtsphase hervor und konnte seinen Marktanteil gegenüber den anderen Kryptowährungen ausbauen.“

Die Mutter aller Kryptowährungen, Bitcoin, feiert demnächst sein zehnjähriges Bestehen. Genauer gesagt kam Ende des Jahres 2008 erstmals ein Dokument in Umlauf, in dem die zugrundeliegende Technologie beschrieben wurde. Autor war der legendäre Bitcoin-Gründer Satoshi Nakamoto. Die Digitalwährung Bitcoin startete kurz darauf, zu Beginn des Jahres 2009.

Lange Zeit dümpelte der Bitcoin-Kurs auf niedrigem Niveau vor sich hin. Investoren der ersten Stunde waren vor allem experimentierfreudige Technik-Freaks, von denen sich viele auch aktiv am Erschaffen neuer Bitcoin („Schürfen“) beteiligten. Erst 2017, rund acht Jahre später, schaffte es die Ur-Digitalwährung aus ihrer Nische: Der Kurs schoss von etwa 1.000 US-Dollar  auf bis zu 20.000 Dollar pro Bitcoin. Der Absturz folgte zwar auf dem Fuße, allerdings wiederum auch nicht so ganz. Denn seit dem vergangenen Frühjahr hat sich die Mutter aller Kryptowährungen bei so volatilen wie zähen 5.200 bis 7.500 US-Dollar eingependelt.

Der Ruf von Bitcoin schwankte lange Zeit zwischen - im besseren Fall - einer nerdigen Spielerei und – im schlimmeren Fall – einem hochspekulativen Investment und Eldorado für Kriminelle. Spätestens mit seinem Höhenflug 2017 geriet die Digitalwährung allerdings auch in den Blick eines weiteren Investorenkreises, darunter auch in den Fokus von Vermögensverwaltern. Hier ordnen sechs Marktteilnehmer ein, wo sie die Zukunft von Bitcoin und anderen Kryptowährungen sehen. 

Mehr zum Thema

Weitere videos
Interview So investieren die Vermögensverwalter der Reichen Online-Diskussion zu Finanzbildung Vermittler sind an Schulen ungern gesehen Bundestagswahl 2021 Was die Parteien für Vermittler planen Sammelbesichtigung nach Flutkatastrophe Kfz-Versicherer entschädigen Tausende Fahrzeughalter Private Altersvorsorge in Deutschland Warum die Basisrente besser ist als ihr Ruf
Weitere podcasts
BVI-Spezialisten im Podcast Welche Folgen hätte ein Provisionsverbot? Clubhouse-Talk mit Franklin Templeton Zwischen Sozialismus und Elend – Die Bundestagswahl und Altersvorsorge Vermittler-Podcast „Je inkompetenter die Person desto drastischer das Riester-Bashing“ Podcast von Eyb & Wallwitz Ist Bitcoin das neue Gold? Podcast des BVI „Es ist ein Drama, was mit der Riester-Rente passiert“
Weitere bildergalerien
Solidarität und Entlastung Das sind die 4 Forderungen der Vermittler-Lobby Vermögensverwaltung made in Köln Der steile Aufstieg von Flossbach von Storch Live aus Hamburg Die besten Bilder vom 22. private banking kongress 5 Fonds Das waren zuletzt die Absatzrenner bei Fonds Finanz Zweistellige Renditen Diese 10 nachhaltigen Europa-ETFs laufen seit 2018 am besten
Weitere infografiken
Sachversicherungen Policen-Prämien dürften sich bis 2040 verdreifachen Entscheidungshilfe des BdV Wann sollten Versicherte ihre Kapitallebensversicherung kündigen? Umfrage Versicherte legen im Kfz-Schadenfall viel Wert auf Service Cyber-Attacken auf Firmen Die meisten Unternehmen lassen ihre IT-Sicherheit schleifen Berufsunfähigkeit „Frauen haben deutlichen Nachholbedarf beim Absichern“
EMPFOHLENE Bildergalerien
NEU IN DER MEDIATHEK
nach oben