6 Vermögensverwalter schätzen ein Wann kehrt die Wirtschaft aus dem Corona-Modus zurück?

„Starker Aufschwung 2022 möglich“

„Starker Aufschwung 2022 möglich“ | © PMP Vermögensmanagement

Frank Wieser ist Geschäftsführer von PMP Vermögensmanagement aus Düsseldorf. © PMP Vermögensmanagement

Frank Wieser, PMP Vermögensmanagement:

„Die konjunkturelle Lage gleicht der eines schwerkranken Corona-Patienten, dessen Gesundheitszustand sich gerade verbessert. Ob er je wieder vollständig gesund wird, ist fraglich.

Neue Höchstkurse auf fast wieder altem Niveau und eine bevorstehenden Weltwirtschaftskrise müssen aber kein Widerspruch sein. Viele Anleger haben die nächsten ein bis zwei Jahre wirtschaftlich schon aufgegeben und schauen auf das Jahr 2022. Tatsächlich besteht eine große Chance, dass die Mixtur aus staatlichen Maßnahmen, niedrigem Ölpreis und niedrigen Zinsen und dem längst fälligen Umbau der Wirtschaft zu einem Riesenaufschwung 2022 führt.

Es müssen jetzt die richtigen dauerhaften Weichenstellungen erfolgen. Denn diese Krise beinhaltet auch eine große Chance: Mit dem finanziellen Rückenwind kann der Umbau zu einer klimafreundlichen und digitalaffinen Wirtschaftspolitik gut gelingen. 

Anleger sollten nur in die Branchen investieren, denen kein grundlegender Umbau bevorsteht. Wenn beispielsweise BMW bekannt gibt, jetzt ein eigenes Betriebssystem entwickeln zu wollen, um mit Tesla auf Augenhöhe agieren zu können, spricht das nicht für eine schnelle Rückkehr in die alte Gewinnzone. Andere Branchen hingegen haben kaum gelitten und werden auch weiter zu den Gewinnern gehören. Das betrifft Titel rund um das Thema Internetsicherheit, Digitalisierung oder Medizintechnik.

Aus diesem Grund sind marktbreite ETFs als Investment auch ungeeignet. Individuell gemanagte Fonds dürften ein Comeback haben.“

Mehr zum Thema

nach oben