Hartwig Webersinke, Leiter des Instituts für Vermögensverwaltung (InVV)

Hartwig Webersinke, Leiter des Instituts für Vermögensverwaltung (InVV)

Vermögensverwalter-Studie des InVV

Mundpropaganda ist der beste Weg zum Kunden

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Im letzten Halbjahr gewannen die meisten Vermögensverwalter einige - oder viele - Kunden hinzu. Auch das verwaltete Vermögen stieg an. Das ergab die Vermögensverwalter-Umfrage des Instituts für Vermögensverwaltung (InVV). 

Insgesamt nahmen 121 Asset Manager an der Befragung teil. Nach InVV-Schätzung sind das knapp 35 Prozent aller in Deutschland tätigen Vermögensverwalter. Die meisten der Befragten verwalten ein Vermögen, das zwischen 50 und 150 Millionen Euro (35 Umfrageteilnehmer) beziehungsweise zwischen 150 und 500 Millionen Euro (33 Teilnehmer) liegt. 30 Vermögensverwalter haben weniger, 10 haben mehr Geld unter ihren Fittichen.

Zwischen 47 und 60 Prozent der befragten Asset Manager - je nach Unternehmensgröße - melden einen leichten Anstieg ihrer Kundenanzahl im letzten Halbjahr. Weitere 17 bis 27 Prozent konnten sogar viele Kunden hinzugewinnen (starker Anstieg). Bei 20 bis 26 Prozent gab es keine Veränderungen; von einem Kundenrückgang spricht kaum einer der befragten Vermögensprofis.

Mehr zum Thema