Vermögensverwalter-Umfrage: Inflation steigt noch in diesem Jahr

//
Die deutschen Vermögensverwalter blicken skeptisch in die Zukunft. Das ergab eine Umfrage unter den Mitgliedern des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V. (VuV).

So glauben drei Viertel der Umfrageteilnehmer (rund 71 Prozent), dass die größten Schwierigkeiten in der Euro-Krise noch nicht bewältigt sind. Zum weiteren Börsengeschehen äußert sich die Mehrheit (rund 70 Prozent) noch abwartend; lediglich eine vergleichsweise kleine Gruppe von etwa 30 Prozent der Befragten ist angesichts der Börsen-Rally der letzten Monate optimistisch.

Drei Viertel der Befragten (75 Prozent) gehen außerdem von einem Anstieg der Inflationsrate noch im Laufe dieses Jahres aus; lediglich ein Viertel (25 Prozent) hält dies für unwahrscheinlich. Eine Veränderung des derzeitig niedrigen Zinsniveaus in den kommenden Monaten erwartet die überwiegende Mehrheit der Befragten (rund 93 Prozent) hingegen nicht.

Auf die Frage nach den beliebtesten Anlageklassen ihrer Kunden nannten 37 Prozent der befragten Vermögensverwalter Aktien. Den zweiten Platz in der Anlegergunst erzielten Rentenpapiere (rund 22 Prozent), gefolgt von Immobilien (rund 20 Prozent). Auf Cash-Anlagen entfielen etwa 12 Prozent. Die letzten Plätze belegten Gold (8 Prozent) und Rohstoffe (knapp 1 Prozent).


Insgesamt beteiligten sich 72 Verbandsmitglieder an der Online-Erhebung, die zwischen dem 20. März und 04. April durchgeführt wurde.

Mehr zum Thema