Vermögensverwalter und andere Fondsinitiatoren: Seed Money und das Bohren dicker Bretter

Seite 2 / 3

Diese Realität holt viele Vermögensverwalter, aber auch Fondsinitiatoren im geschlossenen Fondsbereich, oft spätestens bei den Roadshows zur Seed-Money-Suche wieder ein. Nicht nur die Fondsindustrie unterliegt diesen Mechanismen der Produktentwicklung – Produkte und somit auch Fondsprodukte werden in der Regel eher verkauft als gekauft.

Institutionelle Investoren und Retailinvestoren sind auf mittlere bis längere Sicht nicht zu täuschen: Die aktuelle Diskussion über die Qualität bei bestimmten Absolute-Return-Ansätzen oder auch die stark angewachsene Anzahl von „Fondsleichen“ (Stichwort: Abgeltungssteuer-Konjunktur) unterstreichen diesen Sachverhalt.

Vermögensverwalter: Fokussierung auf Kernkompetenzen

Die Erfahrung im Bereich der Seed-Money-Suche zeigt, dass bei stockenden Projekten beziehungsweise bei Projekten, die oft sehr lange andauern, einige Punkte durchaus eine genauere Betrachtung wert wären: Wurde der Investor bei der Konzeption mit eingebunden? Besitzt man in dem betrachteten Feld überhaupt einen Added Value für den Investor?

Ein Vermögensverwalter kann eine hervorragende Dienstleistung für Privatkunden erbringen und trotzdem ein mittelmäßiger Fondsmanager sein – das Gesamtpaket macht es. Private-Banking-Einheiten bei manchen etablierten Häusern machen es vor – was der Kunde als Nutzen wahrnimmt, ist das was zählt.

Sollte der gleiche Vermögensverwalter Begeisterung für die Ertragsmöglichkeiten im Bereich der Institutionellen entwickeln und zugleich in ein Fondsauflage-Abenteuer einsteigen wollen, erscheint die unangenehme Erfahrung im Bereich Steigerung der Frustrationstoleranz und die fortlaufende Begegnung mit Projektmanagement-Stolpersteinen fast vorprogrammiert.

Viele Fondsprojekte mit Fonds, für die sich kaum Investoren finden und deren Konzept austauschbar erscheint dokumentieren diese Odyssee. Das Gras ist nicht immer grüner in Nachbars Garten!

Ungeduld, Opportunismus, „Herumfrickeln“: Der Glaube an magische Kontakte

Fondsideen reifen oft langsam, zu oft werden sie schnell in die Welt gesetzt. Ein aktueller Trend (Abgeltungssteuer, UCITS-Mantel, Nachhaltigkeit etc.) wird identifiziert – „das können wir doch auch“ – und zur Tat geschritten.

Mehr zum Thema
Fondsboutiquen und Family Offices – Schweigen kostet Gold? „Kein Produktspezialist will sich für nachhaltige Investments lange rechtfertigen müssen“ Fondsboutiquen, Family Offices und Institutionelle: Wo wird ökonomische Nachhaltigkeit gelebt?