Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Lufthansa-Maschinen auf dem Flughafen München: Fluggesellschaften leiden besonders stark unter der Corona-Krise. | © imago images / MiS Foto: imago images / MiS

Vermögensverwalter Uwe Eilers

Staatshilfen für Lufthansa zu untragbaren Bedingungen

Aktuell können deshalb nur sehr grobe Schätzungen vorgenommen werden, wieviel Geld die Lufthansa wirklich benötigt, um die aktuelle Krise zu meistern. Es ist allerdings so, dass wenn möglich nur einmal entsprechende Hilfen beantragt werden sollen. Aus dem Grund werden alle Eventualitäten mit einkalkuliert und der Bedarf eher deutlich höher angesetzt als möglicherweise wirklich benötigt wird.

Uwe Eilers
Foto: FV Frankfurter Vermögen

Dabei wird wohl auch einkalkuliert, dass etwa 100 von 760 Flugzeugen nicht mehr benötigt werden und verkauft werden sollten. Ein Verkaufserlös wäre aktuell allerdings mit hohen Verlusten verbunden, da die Branche insgesamt einen deutlichen Rückgang erwartet und auch andere Gesellschaften Flugzeuge veräußern werden.

Derzeit wird offenkundig über insgesamt rund zehn Milliarden Euro an benötigten Geldern gesprochen. Dabei soll ein Teil von etwa 3,5 Milliarden Euro als Kredit von der KFW kommen, weitere 5,5 Milliarden Euro als stille Beteiligung durch den Bund sowie eine Milliarden Euro durch eine direkte Beteiligung von 25 Prozent der Anteile.

Dabei wäre die stille Beteiligung mit einer Verzinsung von rund neun Prozent recht teuer. Es bestünde also ein Anreiz dieses Geld so schnell wie möglich zurückzuzahlen. Aus dem Grund wäre bis auf Weiteres auch nicht mit Dividendenzahlungen zu rechnen. Die Verzinsung der KFW-Darlehen wird wohl bei etwa vier Prozent liegen, was auch nicht gerade günstig ist.

Die Hauptfrage ist allerdings, ob und wenn ja eine direkte Staatsbeteiligung in Höhe von 25 Prozent der Aktien kommt. Dies möchten vor allem die Politiker der SPD, um direkten Einfluss durch Aufsichtsratsmandate auf die Unternehmensführung ausüben zu können. Das allerdings könnte fatal sein, da dies einen nötigen starken Personalabbau möglicherweise verhindern könnte.

Ebenfalls könnte möglicherweise ein drittes Drehkreuz am Flughafen Berlin gefordert werden, was die Effizienz der Lufthansa erheblich einschränken könnte. Dadurch würde wiederum die Kapitaldienstfähigkeit über Jahre eingeschränkt werden, da aufgrund der dann doppelten Lasten nicht schnell genug wieder ausreichende Gewinne erzielt werden könnten.

Die Politik hat die Grenzen geschlossen und damit den Reiseverkehr unterbunden, und nun möchten die Politiker, dass der Staat nicht nur der Lufthansa hilft, sondern damit noch erhebliche Renditen abkassiert werden. Das Ganze ist absurd und grotesk!


Über den Autor:
Uwe Eilers ist Vorstand der Vermögensverwaltung FV Frankfurter Vermögen in Königstein/ Taunus.

Mehr zum Thema
Vermögensverwalter Uwe Eilers
Aktien sind deutlich unterbewertet
Robert Halver zu Corona-Hilfen
Ausstieg aus der Marktwirtschaft wäre ein Albtraum
Investmenttalk-Podcast
Lufthansa: Steigt der Staat jetzt ein?
nach oben