Vermögensverwalter Uwe Günther Mit der richtigen Strategie erfolgreich in den gesunden Abschwung

Seite 2 / 3

Zwei grundlegende Denk- und Handlungsrichtungen

Ausgehend von diesen Einschätzungen sind zwei grundlegende Denk- und Handlungsrichtungen anzutreffen: Erstens: „All dies ist bekannt und somit in den Kursen von Wertpapieren enthalten. Selbst Teillösungen von Problemen - zum Beispiel ein einvernehmliches Handelsabkommen zwischen den USA und China - können deshalb die Märkte deutlich beflügeln. Die derzeitige Unsicherheit und fehlende Euphorie bieten Chancen. Niedrige Zinsen bleiben der Treiber für Aktienkursgewinne.“ Oder zweitens: „Die globalen Probleme sind in den Kursen von Wertpapieren noch nicht adäquat eingepreist. Dies verhindern auch Staaten und Notenbanken, um den unproduktiven Schuldenberg, die Wohlstandsillusion und damit den Konsum sowie den sozialen Frieden nicht kollabieren zu lassen. Die niedrigen Zinsen nehmen eine schwache Konjunkturentwicklung in den kommenden Jahren vorweg.“

Die größere Herausforderung für die Portfoliostruktur ergibt eindeutig aus Denkmuster zwei. Denn träfe diese Einschätzung zu, sollten unzählige Depots mit einer ausgewogenen Struktur von Anlegern mit einer mittleren Risikotoleranz erheblichen Anpassungsbedarf haben. Hier einige Anregungen auf der Basis eines fondsbasierten Depots:

Beimischung von Gold ist ein Muss

Aktien klassisch: Reduzierung des Aktienanteils auf circa 20 Prozent. Im Mittelpunkt sollten hier Lösungen mit nachgewiesenem Erfolg in fallenden Märkten, mit hoher Bilanz- und Markenqualität, geringem Verschuldungsgrad und aktivem Management stehen.

Aktien alternativ: Ausbau auf bis zu 20 Prozent des Gesamtportfolios. Hier sollten erhebliche Diversifikations- und Ertragspotenziale anstehen. Flexiblen Management- und Prämienstrategien von ausgewiesenen Experten dürften hervorragende Zeiten bevorstehen.

Anleihen traditionell: Teil der Gesamtquote von bis zu 30 Prozent. Qualitätstitel bei Unternehmens- und, ja, auch Staatsanleihen einiger großer Player sind hui. Schwache Corporate Bonds sind pfui. Schwellenländerbonds sind aktuell nach Übergewichtung nur noch neutral zu gewichten.

Anleihen alternativ: Hier verträgt das Portfolio künftig durchaus einen Anteil von bis zu 15 Prozent. Anleger werden im Markt bei Top-Anbietern fündig. Wer hier die Fondsmanager identifiziert, die das Instrumentarium aller Werkzeuge virtuos spielen, gehört weiterhin zu den Gewinnern.

Mehr zum Thema
DGFRP-Experte Peter HärtlingGlänzende Zeiten für Silber Edelmetallexperte Martin Siegel im Gespräch„Gold kann auf 2.000 US-Dollar pro Unze steigen“ ANZEIGEBlackRock zu Edelmetallen„Besser physisches Gold zur Diversifikation nutzen“