Suche
in MärkteLesedauer: 4 Minuten

Vermögensverwalter Uwe Günther „West Side Story“ oder schon „Krieg der Sterne“?

Uwe Günther, Geschäftsführer der BPM - Berlin Portfolio Management.
Uwe Günther, Geschäftsführer der BPM - Berlin Portfolio Management. | Foto: Berlin Portfolio Management

Eigentlich schien die Beilegung des Handelsstreits der USA mit China schon so gut wie sicher. Doch dann kochte US-Präsident Donald Trump den Konflikt plötzlich wieder hoch – zunächst verbal via Twitter. Kurz darauf folgten reale Maßnahmen beziehungsweise der nächste Paukenschlag: Die Vereinigten Staaten erhöhten für chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar die Strafzölle von zehn auf 25 Prozent. Gleichzeitig spitzte sich der mediale Schlagabtausch zwischen der Trump-Administration und der iranischen Führung zu. Auch hier gingen verbale Drohungen mit konkreten Sanktionen einher. Zuletzt kündigte Washington an, den Flugzeugträger USS Abraham Lincoln und eine Bomberstaffel in Richtung Naher Osten zu verlegen.

Bei diesen Entwicklungen könnte man sich unweigerlich an die Hits der Unterhaltungsindustrie erinnert fühlen - mit dem entscheidenden Unterschied, dass es hier nicht um künstlerischen Genuss und gutes Entertainment geht, sondern um massive globale Risiken, die buchstäblich uns alle betreffen. Man kann es getrost so sehen, dass der Kampf um die globale Vorherrschaft auf dem Rücken der Menschen und auch der Kapitalmärkte ausgetragen wird. Die derzeitigen Ereignisse verstärken die bereits bestehenden Risiken noch zusätzlich.

Tipps der Redaktion
Foto: Anleger sollten nicht euphorisch werden
Vermögensverwalter Andreas Enke„Anleger sollten nicht euphorisch werden“
Foto: Es ist Zeit für Gewinnmitnahmen
Vermögensverwalter Thomas Buckard„Es ist Zeit für Gewinnmitnahmen“
ANZEIGEFoto: Schwellenländer könnten einer der spannendsten Märkte des Jahres werden
Amundi-Experte im Interview„Schwellenländer könnten einer der spannendsten Märkte des Jahres werden“