Lesedauer: 1 Minute

"Vermögensverwaltung ist besser als Anlageberatung"

Seite 2 / 2

  • Machen Sie sich im Vorfeld eines Beratungsgespräches klar, was Ihre Anlageziele sind.

  • Definieren Sie Ihren Anlagehorizont realistisch und nicht zu kurz oder zu lang.

  • Versuchen Sie neben dem möglichen Risiko auch die Chancen zu bewerten, die bestimmte Anlageklassen Ihnen bieten.

  • Wählen Sie aus, ob Sie grundsätzlich eine Anlageberatung wünschen - und somit selbst über einzelne Produkte entscheiden möchten, oder ob Sie lieber eine Vermögensverwaltung haben möchten, bei der der Vermögensverwalter die Entscheidungen eigenverantwortlich im Rahmen der Anlagerichtlinien treffen soll.

  • Wählen Sie den Berater nicht nur nach Sympathie aus, sondern auch danach, ob er ein schlüssiges und nachvollziehbares Konzept vorweisen kann. Wobei das Bauchgefühl wichtig ist und ich nichts gegen mein Bauchgefühl machen würde.

  • Testen Sie Ihren gewählten Berater, indem Sie mit einem kleineren Betrag starten und das Vertrauen wachsen kann. Stocken Sie auf, wenn Sie mit der Leistung und den Ergebnissen zufrieden sind.
Wenn Sie diese Fragen für sich im Vorfeld geklärt haben, können Sie selbstbewusst in das Beratungsgespräch gehen und Ihren Gesprächspartner fordern. Sie werden sehen, dass es auch Spaß machen kann und für alle Beteiligten einen Mehrwert bringt.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage.


Mehr zum Thema
Stiftungen, Vermögensverwalter und die Königskinder
Die Favoriten der Top-Vermögensverwalter: GLG European Equity Alternative
Stiftungen und Anlageberater: "Gier ist hier fehl am Platz"