Verschobene Zinswende

„Ich kann mich an keine Fed-Sitzung mit solch einer Anspannung erinnern“

//
In dem überfüllten Handelsraum, in dem alle Plätze besetzt waren, sorgte die wahrscheinlich am sehnlichsten erwartete Sitzung des Offenmarktausschusses der jüngeren Vergangenheit für Erstaunen. Einer der Männer in einem blaugestreiften Hemd sagte einfach nur: „Wow.“ Viele Händler wollten einfach nur, dass das Warten endlich ein Ende hat. Zuletzt war der Fed-Zielsatz im Juli 2006 erhöht worden, und seit Dezember 2008 liegt er nahe Null. Die Konjunkturimpulse, die nach der Finanzkrise für die Aktienmärkte ein Segen waren, sind in den vergangenen Monaten zu einer Belastung geworden, weil die mangelnde Klarheit und eine Menge Gerede über die Straffungspläne der Fed drohend über den Aktienkursen aufzogen. „Ich fühle mich leer“, sagte Mark Koczan, Händler bei Raymond James. „Jetzt wird es bloß wieder auf die lange Bank geschoben.“
Als die Uhr bei Oppenheimer & Co. an der Broad Street im südlichen Teil von Manhattan auf 14 Uhr zulief, füllte nervöses Gerede den Raum. Einige standen, andere starrten gebannt auf ihre Computerbildschirme. „Kaufen! Kaufen!“ und „Wir machen das vor der Entscheidung!“ wurden gerufen. Dann brüllte jemand: „20 Sekunden, 20 Sekunden!“ Und dann: „Keine Änderung! Keine Änderung!“ Zehn Minuten später lehnte sich Andrew Burkly, Managing Director für Portfoliostrategie bei Oppenheimer, in seinem Bürostuhl zurück und beobachtete, wie sich der Lautstärkepegel in dem Raum wieder normalisierte. „Alle haben abgewartet und Däumchen gedreht, darum gibt es jetzt etwas Enttäuschung“, sagte er. „Ich kann mich an keine Fed-Sitzung mit solch einer Anspannung erinnern.“ Die Händler bei Raymond James hatten vorher eine Meinungsumfrage durchgeführt, wobei eine knappe Mehrheit eine Straffung prognostiziert hatte. Und sie beschwerten sich, wie schwierig es wäre, das Vorgehen der Fed unter Yellen vorauszusagen. „Man weiß nicht mehr, was man erwarten soll“, murmelte ein Mann. „Man hat keine Ahnung, ob gute Konjunkturdaten schlechte Neuigkeiten sind oder gute oder was auch immer.“ Unter Yellens Führung denkt die Fed bereits seit mehr als einem Jahr darüber nach, die Zinsen zu erhöhen. Die US-Notenbank wartet auf Daten vom Arbeitsmarkt und zur Inflation, die den Währungshütern signalisieren, dass sich das Wirtschaftswachstum entsprechend ihrer Erwartungen entwickelt. Jetzt wird weiter abgewartet. „Die Leute wollen wieder zur Aktienauswahl zurückkehren“, sagte Dan McMahon, Director für den Aktienhandel Institutioneller bei Raymond James. „Es sind nur 25 Basispunkte. Sie werden das nicht im Dezember machen. Oktober? Was wird sich bis dahin geändert haben?

Mehr zum Thema
ZinswendeWie bedrohlich ist ein US-Zinsanstieg für die Aktienmärkte? ZinswendeDas Für und Wider einer heutigen US-Zinserhöhung „Entscheidend, welchen Pfad sie wählen“OECD warnt Fed vor schnellen weiteren Zinserhöhungen