LinkedIn DAS INVESTMENT
Suche
in ZielgruppenLesedauer: 4 Minuten
Headphones
Artikel hören
Umfrage unter Verbrauchern
Die beliebtesten Versicherungen im Online-Vertrieb
Die Audioversion dieses Artikels wurde künstlich erzeugt.

Umfrage unter Verbrauchern Die beliebtesten Versicherungen im Online-Vertrieb

Vergleichsportal Check24
Vergleichsportal Check24: Mehr als die Hälfte der Deutschen hat ihre Fahrradversicherung zuletzt online abgeschlossen. | Foto: Imago Images / Arnulf Hettrich

Käufe im Internet sind aus dem Konsumverhalten der Deutschen nicht mehr wegzudenken. Das gilt zunehmend auch für Versicherungsprodukte. Acht von zehn deutschen Verbrauchern haben bereits online eine Police abgeschlossen. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage von Bitkom Research hervor.

Vergleichsportale für den Abschluss am beliebtesten

Im Auftrag des Digitalverband Bitkom wurden rund 1.000 Personen ab 16 Jahren in Deutschland telefonisch zu ihren Versicherungsabschlüssen im Internet befragt. 79 Prozent der Befragten haben den Abschluss einer Police bereits online erledigt. Am häufigsten verwendete mehr als die Hälfte (56 Prozent) dafür Vergleichsportale wie Check24 oder Verivox.

Dahinter folgen Online-Abschlüsse direkt bei einem Versicherungsunternehmen oder -vertreter mit 41 Prozent, bei einem Online-Händler mit 35 Prozent und online bei einer Bank mit 21 Prozent. Für den Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder steht damit fest, dass der Online-Vertrieb für die Versicherer essenziell ist. „Ohne Online-Vertrieb geht für Versicherungen nichts mehr“, sagt Rohleder. 

Grafik
Grafik: Online-Abschluss von Versicherungen © Bitkom Research

Für Verbraucher bedeute der Online-Vertrieb „eine bislang nie dagewesene Transparenz“ über Preise und Leistungen, sodass Versicherer „sich auf mehr Wettbewerb und stärkere Wechselwilligkeit“ einstellen müssten, so Rohleder weiter.

Online-Abschlüsse vor allem bei einfachen Versicherungen

Über alle Versicherungsarten hinweg greifen vor allem die Jüngeren im Alter zwischen 16 und 29 Jahren eher auf den Online-Weg zurück. Insgesamt sind es vor allem eher einfache Versicherungen, bei denen der letzte Abschluss in den meisten Fällen online stattfand. 57 Prozent der Befragten gaben an, ihre Fahrradversicherung beim letzten Mal online abgeschlossen zu haben. Bei den Jüngeren waren es 65 Prozent.

Hallo, Herr Kaiser!

Das ist schon ein paar Tage her. Mit unserem Newsletter „DAS INVESTMENT Versicherungen“ bleiben Sie auf dem neuesten Stand! Zweimal die Woche versorgen wir Sie mit News, Personalien und Trends aus der Assekuranz. Kostenlos und direkt in Ihr Postfach.

Dahinter folgen mit 54 Prozent Tierversicherungen (56 Prozent bei den Jüngeren) und Geräteversicherungen mit 50 beziehungsweise 61 Prozent. Auch Reiserücktrittversicherungen, Krankenzusatzversicherungen und die Kfz-Versicherung wurden zuletzt häufig online von den Befragten (und öfter von den Jüngeren) abgeschlossen. 

Die wenigsten Online-Abschlüsse gab es vor allem bei Versicherungen, die typischerweise einmal abgeschlossen werden und dann sehr lange Laufzeiten haben, wie beispielsweise die Krankenversicherung (25 beziehungsweise 20 Prozent), Unfallversicherung (25 beziehungsweise 33 Prozent), Haftpflichtversicherung (18 beziehungsweise 27 Prozent) und Hausratversicherung (15 beziehungsweise 11 Prozent).

Grafik
Grafik: Abgeschlossene Online-Policen nach Versicherungsarten © Bitkom Research

Digitales Angebot der Versicherer nimmt zu

Auf Seiten der Versicherer scheint sich zudem das Angebot für den Vertragsabschluss im Internet zu verbessern: 21 Prozent derjenigen, die bereits online eine Versicherung abgeschlossen haben, fanden den Prozess sehr einfach. 2022 waren es noch 15 Prozent. Weitere 39 Prozent bewerten den Online-Abschluss als eher einfach.

Ein Aspekt, bei dem die Kundenmeinungen auseinandergehen, sind rein digitale Prozesse. Während 52 Prozent die Vorstellung beunruhigend finden, dass ein Schaden vollständig automatisiert abgewickelt wird, möchten 43 Prozent einen Schadensfall mit ihrer Versicherung am liebsten komplett digital abwickeln. Daraus folgert Rohleder: „Versicherungen müssen heute den Hebel auf digital umlegen, ohne ihre eher traditionellen Kundinnen und Kunden vor den Kopf zu stoßen."

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen
Tipps der Redaktion