Versicherungen-Apps „10-mal höhere Interaktionsrate mit Versicherungen als beim klassischen Makler“

Seite 3 / 3

Viele Insurtech-Betreiber haben mit Misstrauen der Kunden gegenüber den Unternehmen zu kämpfen. Wie gewährleisten Sie als App-Betreiber maximalen Datenschutz für Ihre Kunden?

Die Sicherheit der Daten ist Getsafe sehr wichtig. Jeder Kunde muss sich in der App mit seinen personenbezogenen Daten - dazu zählen Name, Adresse, E-Mail-Adresse, Telefonnummer und Geburtsdatum - anmelden. Getsafe erhebt und verarbeitet diese Daten nur, soweit es gesetzlich erlaubt ist oder die Einwilligung vorliegt.

Getsafe beachtet damit die rechtlichen Vorgaben zum Datenschutz nach dem Bundesdatenschutzgesetz und dem Telemediengesetz. Jederzeit kann ein Kunde die Löschung seiner Daten verlangen. Dies geschieht, nachdem das Maklermandat gekündigt wurde. Vom TÜV Saarland ist Getsafe zudem im Dezember 2015 mit dem Siegel „Geprüfter Datenschutz“ ausgezeichnet worden.

Viele Kunden vermissen in den Insurtech-Programmen die Anbieter ihrer Versicherungen. Mit welchen Gesellschaften kooperieren Sie derzeit beziehungsweise künftig?

Wir arbeiten grundsätzlich mit allen am Markt zugänglichen Versicherern direkt oder über Maklerpools zusammen. In der Summe arbeiten wir derzeit mit mehr als 180 Versicherungsgesellschaften zusammen und können dem Kunden somit ein sehr breites Spektrum an Versicherungen anbieten.

Es ist nicht unsere Absicht, Kunden durch die Auflistung aller Versicherungen zu täuschen. Da wir jedoch versuchen, in naher Zukunft auch mit diesen Versicherungen zu kooperieren, bieten wir unseren Kunden die Möglichkeit, bereits jetzt alle ihre Versicherungen anzugeben, damit diese in der App gelistet sind. Hier möchte ich noch hinzufügen: Wir sind derzeit in den finalen Verhandlungen mit den wenigen Versicherern, die trotz der gesetzlichen Verpflichtung keine Auskünfte erteilen.