Versicherungen: Ergo kümmert sich um die kleinen Kostbarkeiten

//
Monate hat man aufs neue iPhone gespart, prompt wird es im Gedränge am Bahnhof aus der Tasche geklaut. Ähnlich ärgerlich der Unfall zu Hause beim Arbeiten am Computer: Aus Versehen stößt man das Wasserglas um – der PC ist hinüber.

Aus Vergesslichkeit wird beim Einkaufen auch das Fenster im Wohnzimmer aufgelassen. Der plötzlich auftauchende Gewitterregen bringt das Holz des antiken Schreibtischs darunter zum Aufquellen. Die Reparatur wird teuer. Auf eine Hausratversicherung ist dann meist kein Verlass. Sie deckt Fälle wie einfachen Diebstahl oder Herunterfallen nicht ab.

Die Ergo Direkt hat sich für diese Fälle eine neue Versicherung einfallen lassen. Mit der Gegenstandsversicherung können Kunden Liebhaberstücke einzeln versichern. Ob das ein teures Fahrrad, Klavier oder iPhone ist, der geerbte Schmuck der Uroma, die Kuckucksuhr vom Flohmarkt, der geschenkte wertvolle Pelzmantel – Hauptsache, die Sachen gehören dem Versicherten, und er nutzt sie privat.

Die Gegenstände sind gegen Schäden oder Zerstörung durch Unfälle, Vandalismus, Fahrlässigkeit, Naturgewalten, einfachen und Einbruchdiebstahl geschützt. Die Höhe der Versicherungssumme liegt bei bis zu 90 Prozent des Beschaffungsoder Gutachterwerts und berechnet sich nach der Besitzdauer. Die darf in der Regel maximal drei Jahre betragen. Die maximale Versicherungssumme liegt bei 10.000 Euro.

Außer bei Schmuck und Antiquitäten sinkt die Versicherungssumme jedes Jahr – der Beitrag genauso. Ein Beispiel: Der Eigentümer eines 500-Euro- Smartphones sichert das Gerät für drei Jahre ab. Im ersten Jahr liegt die Versicherungssumme bei 450 Euro, der Jahresbeitrag bei knapp 70 Euro. Im zweiten Jahr sind es 350 Euro Summe und 55 Euro Beitrag, im dritten 250 Euro und 43 Euro.

Erst mal die Hausrat überprüfen Die Police ist damit nicht gerade billig. Eine Hausratversicherung, die 55 Quadratmeter und eine Versicherungssumme über 30.000 Euro abdeckt, kostet im Jahr rund 50 Euro. Dafür ist aber der gesamte Hausrat abgesichert, und die Hausratversicherung zahlt dem Kunden den Wiederbeschaffungswert des Gegenstands aus. Hat der Versicherte eine Hausrat- und die Gegenstandsschutzversicherung abgeschlossen, rechnet Ergo außerdem die Leistung der Hausratversicherung auf die eigene Leistung an.

>> Vergrößern


Fazit: Interessenten sollten erst in die Bedingungen ihrer Hausratversicherung schauen, inwiefern Wertgegenstände darüber abgedeckt sind. Bei Ursachen, die die Hausrat nicht abdeckt, und für Leute, die keine Hausratpolice haben, einzelne Gegenstände aber schützen wollen, kann die Ergo-Police durchaus sinnvoll sein.

Mehr zum Thema
Hiscox mit kostenfreiem Gutachter-ServiceSocial Media: Allianz, Ergo und Gothaer überzeugenVersicherung à la Facebook