LinkedIn DAS INVESTMENT
Suche
in SachversicherungLesedauer: 10 Minuten
Headphones
Artikel hören
Doppel-Interview
Versicherungsvertrieb: Wie die Bayerische mit innovativen Ideen auffallen will
Die Audioversion dieses Artikels wurde künstlich erzeugt.

Doppel-Interview Versicherungsvertrieb: Wie die Bayerische mit innovativen Ideen auffallen will

Martin Gräfer, Daniel Regensburger
Martin Gräfer (links) verantwortet als Vorstand der Versicherungsgruppe die Bayerische die Ressorts Vertrieb, Marketing, Business Development, die Unternehmensvorsorgewelt, IT sowie die Unternehmenskommunikation. Daniel Regensburger ist seit 2018 Geschäftsführer der Pangaea Life, der nachhaltigen Tochtergesellschaft der Münchener Firmengruppe. | Foto: die Bayerische

DAS INVESTMENT: Herr Gräfer, mit einem digitalen Avatar von Ihnen haben Sie die Teilnehmer der diesjährigen Bilanzpressekonferenz Ihrer Firmengruppe überrascht. Zugegeben: Das wirkte innovativ. Aber ist das Thema Künstliche Intelligenz, kurz KI, in Ihrem Unternehmen wirklich mehr als nur ein PR-Gag?

Martin Gräfer: Unbedingt. Künstliche Intelligenz ist eines der strategischen Kernthemen, die uns beschäftigen, und wird eine zunehmend wichtige Rolle spielen. So war es auch konsequent, dass nicht ich, sondern ein Avatar von mir die KI-Strategie der Bayerischen vorstellte. Die jüngst beschlossene Unternehmensstrategie unserer Gruppe sieht vor, wie unsere Erträge zu investieren sind: in die Qualifikation der Mitarbeitenden, in den weiteren Ausbau der Vertriebskanäle sowie in die weitere Digitalisierung mithilfe Künstlicher Intelligenz.

Wie sieht das konkret in der Praxis aus?

Gräfer: Wir testen Künstliche Intelligenz zum Beispiel bei der automatischen Betrugserkennung. Denn mit neuen KI-Programmen wie Midjourney lassen sich heute täuschend echt aussehende Bilder erzeugen. Und mit Chat GPT können Betrüger leichter gefälschte Berichte erstellen, zum Beispiel über Brandschäden. Künstliche Intelligenz bedeutet für uns also ein höheres Risiko, aber auch neue Chancen: Wir Versicherer können diese Fälschungen mit KI-Tools leichter entlarven. Hierfür schulen wir jetzt unsere Mitarbeitenden im Innendienst.

Und womit müssen Ihre Vertriebspartner rechnen?

Gräfer: Im kommenden Jahr werden wir einen Teil unserer Kundenauskunftsprozesse mit KI anreichern. Das gilt zum Beispiel für unseren Vertrieb von Versicherungskennzeichen. Denn mehr als 100.000 Kunden erhalten zum 1. März ein neues Kennzeichen, und regelmäßig gibt es hierzu in kurzer Zeit Tausende von Fragen oder Änderungswünschen. Die meisten all dieser Anliegen soll zukünftig unsere KI sehr individuell direkt bearbeiten können. Damit entlasten wir einerseits unsere Mitarbeitenden im Vertrieb von zeitraubenden Aufgaben des Tagesgeschäfts. Andererseits können wir die Anfragen unserer Kunden dadurch zukünftig viel schneller und rund um die Uhr beantworten.

Aber woher weiß Kollege Computer die genauen Antworten auf das, was Ihre Kunden so alles wissen wollen?

Gräfer: In Zusammenarbeit mit der TU München haben wir Daten aus realen Geschäftsprozessen systematisch auslesen lassen. Dabei wurden rund 25.000 E-Mails an uns auf typische Fragen untersucht und mit den entsprechenden Antworten verknüpft. Mit diesen Daten haben wir unsere KI trainiert. Digitalisierung ist für uns also kein Versuchslabor, sondern bereits gelebter Alltag. So haben wir den Weg zum Versicherungskennzeichen für E-Scooter, Mopeds oder Mofas komplett digitalisiert. Auch unsere Vertriebspartner bestellen die Kennzeichen einfach in unserem Online-Shop und lassen sie sich bequem per Post zuschicken. Den entsprechenden Versicherungsschein liefern wir dann digital ins Wallet auf dem Smartphone des Versicherten. Bei möglichen Problemen hat übrigens auch immer noch ein echter Mensch Zeit, sich persönlich um das Anliegen zu kümmern. 

Hallo, Herr Kaiser!

Das ist schon ein paar Tage her. Mit unserem Newsletter „DAS INVESTMENT Versicherungen“ bleiben Sie auf dem neuesten Stand! Zweimal die Woche versorgen wir Sie mit News, Personalien und Trends aus der Assekuranz. Kostenlos und direkt in Ihr Postfach.

Stichwort Online-Shopping: Kunden Ihres Produkts Plusrente können beim Einkauf im Internet gleichzeitig für die eigene Zukunft vorsorgen können. Richtet sich dieses Angebot ebenfalls an die Zielgruppe der jüngeren E-Scooter-Fahrer? 

Gräfer: Nicht nur, aber auch für meine Generation. Für meine jüngste Tochter habe ich eine Plusrente als Ausbildungsversicherung abgeschlossen. Die Idee ist, für ihr Studium zu sparen. Beim Online-Shopping freue ich mich jedes Mal über die Gutschrift. Sobald die in rund 1.200 Online-Shops gesammelten Cashback-Gutschriften ein Mindestguthaben von 50 Euro erreichen, wird dieser Betrag direkt auf den Vertrag überwiesen. Bei Einkäufen im Shop von Aboutyou.de sind das beispielsweise bis zu gut 10 Prozent des Umsatzes. So wollen wir das Sparen für die Zukunft einfacher und attraktiver machen. Hierfür stehen individuell zusammenstellbare Fonds mit unterschiedlichen Anlageschwerpunkten, kostengünstige ETFs und gemanagte Depots zur Verfügung. Für meine Tochter sind so bisher über 5.000 Euro Cashback zusammengekommen. Warum sollte ich mit meinen Bestellungen bei Amazon Jeff Bezos noch reicher machen – meine Tochter liegt mir mehr am Herzen. Die Summe aller Cashbacks der Kundinnen und Kunden liegt mittlerweile deutlich über einer Million Euro. Das Geld fließt in Riester-Renten, in Produkte der betrieblichen Altersversorgung oder neuerdings auch in Policen der Pangaea Life. 

 

Auch Ihre auf nachhaltige Geldanlagen spezialisierte Marke Pangaea Life startete als Innovation am deutschen Versicherungsmarkt. Warum haben Sie nicht einfach nur wie andere Versicherer eine Fondspolice herausgebracht, bei der Kunden in einen nachhaltig investierenden Aktienfonds sparen?

Gräfer: Das bieten wir zwar auch an. Aber als wir 2015 darüber nachgedacht haben, unsere eigenen Kapitalanlagen strategisch auf Nachhaltigkeit auszurichten, kam uns die Idee, auch unseren Kunden direkt dieses Angebot zu machen. Also Kapitalanlagen, die eigentlich nur institutionellen Anlegern zur Verfügung stehen, auch für Privatkunden zu ermöglichen. Zum Beispiel bei der nachhaltigen Entwicklung von neu gebauten Stadtquartieren oder Großprojekten im Bereich der erneuerbaren Energien. Mammutaufgaben wie die Energiewende, die Bekämpfung der Wohnungsnot und der klimaneutrale Umbau unserer Städte werden uns nur gelingen, wenn sich jeder Bürger daran beteiligen und finanziell teilhaben kann. Deshalb demokratisieren wir seit 2017 die Teilhabe an der nachhaltigen Wende – mit unseren Sachwertfonds, die es für deutsche Privatanleger aktuell im Versicherungsmantel der Bayerischen gibt. 

Tipps der Redaktion