Lesedauer: 2 Minuten

Versicherungs-Analyse: Unisex-Tarife kommen durch die Hintertür

Quelle: Fotolia
Quelle: Fotolia
Männer, die bis zum 21. Dezember eine private Rentenversicherung abschließen, profitieren von speziell für sie berechneten Tarifen. Mit diesem Versprechen werben Lebensversicherer und Makler männliche Kunden. Doch bei vielen noch nach dem alten System kalkulierten Produkten kommt die Unisex-Tarifierung durch die Hintertür.

Das ergab eine Untersuchung des Versicherungsanalysten Franke und Bornberg.

Nur rund 6 Prozent der 747 untersuchten Rentenpolicen halten alle Vertragsvorteile über die gesamte Laufzeit durch. So werden für eine Beitrags- beziehungsweise Leistungsdynamik bei rund 81 Prozent der untersuchten Tarife (608 von 747 Tarifen) die Rechnungsgrundlagen der für Männer ungünstigeren Unisex-Tarife verwendet. Für Zuzahlungen sehen 69 Prozent der Policen (512 von 747 Tarifen) eine geschlechtsneutrale Kalkulation vor.

Etwas weniger Fallstricke bieten sich Kunden hinsichtlich einer Verschiebung des Rentenbeginns oder einer Wiederinkraftsetzung: Hier erwarten sie lediglich bei 21 (154 von 747 Tarifen) beziehungsweise 19 Prozent der Produkte (139 von 747 Tarifen) eine spätere Vertragsumstellung.

Unisex-Tarifierung durch die Hintertür berge nicht nur Überraschungen für den Kunden, sondern auch Haftungsrisiken für Makler, erklärt Michael Franke, Geschäftsführer von Franke und Bornberg. Er rät den Maklern daher, bei Vertragsabschlüssen vor dem 21.Dezember genau zu prüfen, ob die aktuellen Rechnungsgrundlagen auch bei Tarifänderungen fortbestehen.


Hintergrundinfo: Franke und Bornberg untersuchte 747 Versicherungstarife von 77 Lebensversicherern. Dabei handelte es sich um Basis- und Privat-Renten in den Varianten Klassik, Fonds und Hybrid. Geprüft wurde, ob vor dem Stichtag am 21.12.2012 abgeschlossene Policen bei späteren Vertragsänderungen Unisex-Rechnungsgrundlagen einführen. Die Auswertung berücksichtigt die Fälle Dynamik, Zuzahlungen, Wiederinkraftsetzung und Verschiebung des Rentenbeginns. Als „Unisex-sicher“ gelten Policen, welche die derzeitigen Vorteile in den untersuchten Kategorien über die gesamte Vertragslaufzeit und ohne Begrenzung des Beitragsvolumens erhalten. Bei keinem Versicherer erwiesen sich alle angebotenen Tarife als „Unisex-sicher“.
Mehr zum Thema
Urteil am LG HamburgMakler haftet bei unzureichendem Versicherungsschutz
KooperationDieses Joint Venture von Axa soll Telemedizin vorantreiben
Veränderte EinstellungspolitikLloyd’s will diverser werden