Newsletter
anmelden
Magazin als PDF
LinkedIn Das Investment Instagram Das Investment Facebook Das Investment Xing Das Investment Twitter Das Investment
Suche
in VersicherungenLesedauer: 1 Minute

Versicherungsaufsicht Eiopa will nationale Rettungsschirme für alle europäischen Versicherer

Spricht sich für einen EU-Rettungsschirm für Versicherer aus: Eiopa-Präsident Gabriel Bernardino.
Spricht sich für einen EU-Rettungsschirm für Versicherer aus: Eiopa-Präsident Gabriel Bernardino. | Foto: Eiopa, Martin Joppen

Die EU-Versicherungsaufsicht Eiopa fordert, dass es in jedem Mitgliedsland Europas Rettungsschirme für Versicherungsunternehmen gibt. Denn nicht in allen Ländern sei das bereits so, kritisiert der Präsident der Eiopa, Gabriel Bernardino, laut einem Bericht der Wirtschaftswoche. In einigen Ländern gebe es gar keine Auffanglösungen, in manchen existierten diese nur für Lebensversicherungen, in anderen gälten sie nur für Inländer.

Die Behörde plant daher, 2018 einen Vorschlag für nationale Garantiesysteme vorzulegen, die sich an einem EU-Mindeststandard ausrichten. Bernadino kritisierte in diesem Zusammenhang auch den Informationsfluss zwischen den Ländern und der Eiopa, wenn eine Krise vorliegt. „Wir wollen informiert werden, bevor der Schaden entstanden ist“, so der Chef der Aufsichtsbehörde. Das müsse gesetzlich gewährleistet werden – ähnlich wie bei der EU-Aufsicht über Banken, die über die Europäische Zentralbank läuft.

In Deutschland gibt es seit 14 Jahren die Auffanggesellschaft „Protektor“. Sie wurde nach der Mannheimer-Pleite gegründet, musste seitdem aber nicht mehr in Anspruch genommen werden.

Wie hat dir der Artikel gefallen?

Danke für deine Bewertung
Tipps der Redaktion
Foto: So steht das deutsche Rentensystem im internationalen Vergleich da
RankingSo steht das deutsche Rentensystem im internationalen Vergleich da
Viel mehr als nur AltersvorsorgeDen Ruhestand besser lange vor der Rente planen
Foto: Rentenbeitragssatz sinkt 2018 auf 18,6 Prozent
Dank guter KonjunkturRentenbeitragssatz sinkt 2018 auf 18,6 Prozent