Lesedauer: 1 Minute

Versicherungskunden richten sich nach Tests und Ratings

Versicherungskunden richten sich nach Tests und Ratings

Bei jedem siebten Abschluss eines Versicherungsvertrags spielen Testergebnisse, Ratings oder Gütesiegel eine entscheidende Rolle. Wie es im aktuellen Kundenmonitor Assekuranz 2008 der Beratungsgesellschaft Psychonomics heißt, vertrauen rund 63 Prozent der Deutschen der Qualität von Produkt- und Anbietertests. 

Als „besonders vertrauenswürdig“ gilt dabei das Urteil von „Ökotest“ und „Finanztest“, gefolgt von der Bewertung von Rating-Agenturen wie Assekurata oder Standard & Poors. In jedem vierten Fall führen die Testergebnisse dieser Unternehmen dazu, dass sich der Kunde über das Angebot der Versicherung informiert. Rund 14 Prozent der Befragten haben auf der Basis eines solchen Tests schon einmal eine Versicherung abgeschlossen. 

Seltener haben die Ergebnisse auch negative Auswirkungen auf das Geschäft der Assekuranzen: Sieben Prozent der Versicherten gaben an, einen Vertrag wegen eines nur mäßigen Test- oder Rating-Ergebnisses gekündigt zu haben. Fünf Prozent haben seitdem ein nachhaltig negatives Bild von ihrem ehemaligen Versicherer.

Mehr zum Thema