Versicherungsstudie: AOK hat die illoyalsten Kunden

//
Die Kölner Service Value GmbH fragte im Rahmen einer Krankenkassenstudie 3.000 privat- und gesetzlich versicherte Kunden und kam zu dem Ergebnis, dass zwar jeder dritte gesetzlich Versicherte eher in die private Krankenversicherung wechseln wolle, aber auch jeder dritte private Vollversicherte lieber wieder zurück zur Gesetzlichen gehen will.

Was denn nun? Guckt man auf die Zahlen, scheinen beide Modelle nicht besonders überzeugend: 34 Prozent der privat Krankenvollversicherten ziehen einen Wechsel in Erwägung. 11 Prozent wollen sogar auf jeden Fall wieder in die gesetzliche Krankenversicherung zurück. Bei den gesetzlichen Krankenkassen liegt der Wert der Wechsel-Wütigen bei 6 Prozent, insgesamt würden aber auch hier 32 Prozent zur freiwilligen Versicherung wechseln.

Wechselwunsch von gesetzlich zu privat: Bei der AOK am Stärksten ausgeprägt


Mit 40 Prozent Mitgliedern, die, wenn sie könnten, in eine private Krankenvollversicherung wechseln würden, gibt es bei der AOK die meisten Abwanderungswünsche. Allerdings gibt es innerhalb der AOK Unterschiede. Bei der AOK Plus liegt beispielsweise der Anteil der Wechsler mit 28 Prozent deutlich unter dem Durchschnitt.

Stefan Heinisch, Studienleiter bei der Service Value kommentiert dazu: „Vor dem Hintergrund der großen Anzahl Wechselwilliger wäre eine stärkere Berücksichtigung der Wünsche und Bedürfnisse von Versicherten durch die gesetzlichen und privaten Anbieter wünschenswert.“

Weitere Informationen zur Studie können Sie über die Internetseite der Service Value GmbH beziehen.

Mehr zum Thema
HausratversicherungSaarländer leben in den größten Wohnungen RentenversicherungenStarker Kurseinbruch macht Indexpolicen zu schaffen Urteil zu EinkommensteuerWer seine Rente aufschiebt, zahlt mehr Steuern