Gestrandete britische Thomas-Cook-Urlauber auf Mallorca: Für geplante Reisen gibt es wohl nicht alles Geld zurück. Foto: Getty Images

Versicherungssumme zu gering

Thomas-Cook-Kunden erhalten keine volle Erstattung

Nach der Insolvenz von Thomas Cook können Urlauber, die ihre Reise nicht antreten konnten, nicht mit der vollen Erstattung ihrer Zahlungen rechnen. Insolvenzversicherer Zurich Deutschland geht nach Medienberichten davon aus, dass die Versicherungssumme von bis zu 110 Millionen Euro „bei weitem“ nicht ausreicht.

Betroffen sind Urlauber, die zum Zeitpunkt des Insolvenzantrags noch nicht unterwegs waren, aber bereits eine Anzahlung geleistet oder den vollen Betrag gezahlt haben. Thomas Cook hatte zunächst alle Reisen bis 31. Oktober abgesagt. 

Noch ist laut der Versicherung aber nicht klar, wie hoch Schadenssumme und Erstattungsquote sind. Aus dem Topf müssten zunächst Hotelrechnungen sowie Kosten für Rückflüge beglichen werden, zitiert das Manager Magazin Zurich-Sprecher Bernd Engelien. Den Hoteliers hatte die Versicherung bereits in der vergangenen Woche Anzahlungen für offene Rechnungen zugesichert.

Mehr zum Thema
Umfrage zur AltersvorsorgeGesetzliche Rente verliert in der Krise an Vertrauen Praxisnaher RatgeberWas Vermittler über Online-Marketing wissen müssen VersicherungsvertriebDiese Policen stehen jetzt auf der Kippe