Hermann Schrögenauer, Vertriebsvorstand der Lebensversicherung von 1871 (LV 1871, l.), im Gespräch mit DAS-INVESTMENT-Redakteur Christian Hilmes | © Rüdiger Glahs Foto: Rüdiger Glahs

Versicherungsvertrieb

„Finanzielle Altersvorsorge braucht Beratung“

DAS INVESTMENT: Die Digitalisierung veränderte im vergangenen Jahrzehnt nahezu die gesamte Gesellschaft. Auch in der Versicherungsbranche steigt daher der Anpassungsdruck. Wie reagiert Ihr Unternehmen auf die neuen Anforderungen?

Hermann Schrögenauer: Die Welt ist schon digital. Wir brauchen deshalb keine Digitalisierungsstrategie, sondern eine Strategie in einer digitalen Welt. Dabei denken wir kundenzentriert von den Anforderungen her – über Prozesse, Produkte und Marketing.
Für den Kunden ist im digitalen Umfeld zentral, dass er uns dort findet, wo er selbst sucht. Deshalb ist die Digitalisierung der Marke für uns sehr wichtig. Unsere zentrale Aufgabe ist es, unser Leistungsversprechen als Versicherer auch digital verständlich zu halten und damit das Vertrauen in die private Altersvorsorge zu bewahren.
Auch wenn es immer einfacher wird, Versicherungen digital abzuschließen und sich hier auch Service, Tools und Looks optimieren – finanzielle Altersvorsorge braucht Beratung.
Nur die Kombination aus individueller Passung und Langfristigkeit führt zu einer vernünftigen Absicherung. Ich kann niemandem raten, sich per One-Click für 30 Jahre zu binden, was ihn am Ende entweder in der Laufzeit jahrelang belastet oder zum Laufzeitende mit dem falschen Ertrag dastehen lässt.

Ein weiterer Megatrend, der im beginnenden Jahrzehnt noch wichtiger werden dürfte, ist das steigende Bewusstsein vieler Verbraucher für das Thema Nachhaltigkeit. Als Antwort darauf passen auch viele Lebensversicherer derzeit ihre Produktpaletten an. Welche Erfahrungen haben Sie beispielsweise mit Fondspolicen gesammelt, die auch die Investmentkriterien Umwelt, Soziales und Unternehmensführung berücksichtigen?

Schrögenauer: Zum Marktstart unseres neues Vorsorgeprodukts Mein Plan Kids haben wir eine Umfrage unter Eltern zusammen mit dem Marktforschungsinstitut Yougov durchgeführt. Dabei ging es um die Wahl hat zwischen Sicherheit, Rendite und Nachhaltigkeit bei einem Investmentfonds. 40 Prozent setzten auf Sicherheit und 18 Prozent auf Rendite – Nachhaltigkeit wünschen in diesem Kontext nur 9 Prozent. Das zeigt: Ökologie und Nachhaltigkeit im Allgemeinen sind den Menschen wichtig, aber nur, wenn sie keinen Verzicht bedeuten.

Dennoch spüren auch wir eine größere Nachfrage nach nachhaltigen Fonds. Unsere Kapitalmarktexperten haben daher die neue Strategie Nachhaltigkeit zusammengestellt. Sie besteht aus fünf nachhaltigen Fonds, die vom Forum Nachhaltige Geldanlagen zertifiziert worden sind. Damit gehen wir auf die Wünsche der Kunden nach einer größeren Auswahl nachhaltiger Anlageformen ein.

Nachhaltigkeit ist für Sie als Versicherer aktuell also kein reines Nischenthema mehr. Dennoch zeigt die von Ihnen genannte Yougov-Umfrage, dass deutsche Versicherungskunden bei der privaten Altersvorsorge weiterhin vorrangig Sicherheit suchen. Inwiefern machen Fondspolicen mit Garantien in der aktuellen Situation am Kapitalmarkt aber überhaupt noch Sinn?

Schrögenauer: Der Kundenwunsch nach Sicherheit ist da. Es kommt aber immer auf den Kunden und seine persönliche Situation an, ob eine Garantie im Vertrag einen Mehrwert bieten kann. Deshalb können Kunden bei uns ganz nach persönlicher Präferenz Garantie, Anleihen und Aktien mischen oder über die Lock-in-Funktion zu einem späteren Zeitpunkt Gewinne sichern. Es bringt dem Kunden nichts, wenn er bei größeren Schwankungen am Kapitalmarkt nicht mehr ruhig schlafen kann. Und: Auch wenn die garantierte Verzinsung aktuell relativ niedrig sein mag, profitieren unsere Kunden von einer attraktiven Gesamtverzinsung.
Aber der Wunsch des Kunden nach Sicherheit spiegelt sich nicht nur in der Kapitalanlage. Auch der Rentenfaktor ist eine Garantie. Außerdem spielt Vertragssicherheit dabei eine Rolle – in Rentenverträge wurde noch nie rückwirkend eingegriffen. Auch bietet die Fondsrente vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten, zum Beispiel was Erben und Schenken angeht oder die Absicherung biometrischer Risiken eines Versorgers.

Mehr zum Thema
Branche im Wandel
Wie Versicherer digital Schritt halten wollen
Lebensversicherungen
Vermittler kritisieren Berichte über LV-Provisionen
Vertrieb von Lebensversicherungen
5 Top-Versicherer teilen sich Hälfte des LV-Geschäfts
nach oben