Themen
TopThemen
Fonds
Fondsvergleich Märkte Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender
Durchblick statt Frust: Ein neues Portal soll alle Informationen über die eigenen Ansprüche an die unterschiedlichen Träger der gesetzlichen und privaten Altersvorsorge zusammen darstellen. Dabei sollen auch die erreichbaren Altersvorsorgeleistungen in einer Modellrechnung zusammengeführt werden. | © energepic.com

Versorgungslücken werden sichtbar Bundesregierung plant säulenübergreifende Renteninfo

Die „Bürger über ihre individuelle Absicherung aus allen drei Säulen der Alterssicherung“ zu informieren, ist für Hubertus Heil (SPD) Teil einer verlässlichen Rentenpolitik. „Denn nur wer gut informiert ist, kann möglichen Handlungsbedarf erkennen und angehen“, erklärt der Bundesminister für Arbeit und Soziales. Unterstützen soll sie dabei künftig eine säulenübergreifendes Informationsportal, das alle Ansprüche auf Leistungen zur Altersvorsorge auf einen Blick zeigen soll.

Hubertus Heil, Foto: Susi Knoll / BMAS

Zum Start dieses Projekts präsentierte das von Heil geführte Ministerium jetzt gemeinsam mit dem Bundesfinanzministerium unter Leitung von Olaf Scholz (SPD) den Forschungsbericht „Konzeptionelle Grundlagen für die Einführung einer säulenübergreifenden Altersvorsorgeinformation“. Der Forschungsbericht soll aufzeigen, wie das säulenübergreifende Portal trotz unterschiedlicher Träger aus gesetzlicher, betrieblicher und privater Altersvorsorge gelingen kann.

Gesetzliche, betriebliche
und private Altersvorsorge

Heils Ziel ist es, bis zum Herbst die erforderlichen Rahmenbedingungen festzulegen, um die rechtlichen Grundlagen für das neue Portal zu schaffen. Im Anschluss daran sollen die technischen Voraussetzungen im Detail erarbeitet und in einer vorgeschalteten Pilotphase umgesetzt werden. Die beteiligten Ministerien wollen zunächst aber noch die Kernelemente des Forschungsberichts mit Interessenvertretern der gesetzlichen, betrieblichen und privaten Altersvorsorge erörtern.

Peter Schwark, GDV

Positiv äußerte sich bereits Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV): „Wir begrüßen sehr, dass die Bundesregierung jetzt Fahrt bei der Umsetzung einer säulenübergreifenden Renteninformation aufnehmen will“, kommentiert Geschäftsführungsmitglied Peter Schwark. „Ein gemeinsames zentrales Ziel ist, dass die Bürger so Versorgungslücken besser und rechtzeitig erkennen und entsprechend ihre private Vorsorge anpassen können.“

nach oben