RedaktionLesedauer: 1 Minute

Vertrauen in die Altersvorsorge auf dem Tiefstand 3 von 4 Deutschen rechnen mit sinkendem Lebensstandard

Das Vertrauen in die Sicherheit der gesetzlichen, betrieblichen und privaten Altersvorsorge ist im Vergleich zum 4. Quartal 2015 deutlich gesunken. Das ergab die Umfrage zum DIA-Deutschland-Trend, die einmal jährlich die Stimmung unter den Bürgern und ihre Vorsorgebereitschaft ermittelt. Die Einschätzungen sind so niedrig wie seit 2010 nicht mehr.

Die stärkste Stimmungsverschlechterung erlebte die private Altersvorsorge. Offenkundig schlägt sich die öffentliche Diskussion über Niedrigzinsen und die nicht enden wollende Kritik an der Riester-Rente immer stärker in den Einschätzungen der Sparer nieder.

Nur 27 Prozent der Befragten wollen vorsorgen

Der Anteil der Befragten, die befürchten, den Lebensstandard im Alter senken zu müssen, nimmt gegenüber 2015 wieder erkennbar zu und bleibt damit weiter auf hohem Niveau. So erwarten immerhin 76 Prozent, dass sie im Alter nicht den gewohnten Standard fortsetzen werden können (2015: 69 Prozent).

Tipps der Redaktion
Altersarmut ist weiblichWarum Frauen ihre Altersvorsorge vernachlässigen
Alterssicherungsbericht 2016Die wichtigsten Fakten zur privaten Altersvorsorge in 10 Grafiken
Wachtendorf-KolumneDeutschlands Ausgaben-Millionäre und die Altersarmut
Mehr zum Thema