Vertriebsleiter von T. Rowe Price im Interview „Das Bild der Aktienanlage als Glücksspiel hält sich hartnäckig“

Seite 3 / 6


Multi-Asset-Lösungen sind mehr als ein Trend und in den vergangenen Jahren zu einer etablierten Fonds-Klasse herangereift. Wie haben Sie sich in diesem Bereich positioniert?

Kutschera: Unser Haus hat vor wenigen Wochen den ersten Multi-Asset-Fonds im Sicav-Mantel aufgelegt, weitere Lösungen in dieser Hinsicht dürften folgen.
 
Wo legen Sie klare Schwerpunkte und warum?

Kutschera: Wir verfügen in den USA über eine der kompetitivsten Multi-Asset-Expertisen am Markt. Wir werden in Europa das Rad nicht neu erfinden, sondern bestehende Lösungen importieren, sodass potentielle Anleger sich auf einen lange etablierten und erfolgreichen Prozess verlassen können.
 
Wie funktioniert der Vertrieb von Multi-Asset-Lösungen in der Zielgruppe institutionelle Investoren?
 
Kutschera: Die Definition eines institutionellen Investors kann unterschiedlich ausfallen. Nach heutigem Stand ist dieses Anlagesegment eher weniger für institutionelle Investoren von Interesse, ferner liegt unser derzeitiger Fokus auf dem Intermediärgeschäft.

Sind Liquid Alternatives die neuen Multi-Assets? Wie sind Sie hier aktuell aufgestellt und was planen Sie in dem Bereich?

Kutschera: Liquid Alternatives werden es aufgrund ihrer Komplexität schwer haben, Multi-Assets in der breiten Masse abzulösen. Ich erwarte eher eine weitere Verdrängung im Rentenbereich. Mit unserem Global Unconstrained Bond Fund haben wir 2014 bereits ein erfolgreiches Produkt im Segment der Liquid Alternatives lanciert und wir beabsichtigen auch zukünftig unsere Ressourcen nutzen, um unser Angebot in diesem Bereich zu vervollständigen und bedarfsorientierte Lösungen zu offerieren.