Verwirrung über griechische Vorschläge

EU-Finanzminister dämpfen Optimismus für Griechenland-Einigung

//

Nachdem die Märkte in Erwartung auf eine bevorstehende Vereinbarung kräftig gestiegen waren, haben die Finanzminister alle bei ihrer Ankunft in Brüssel am Montag die Hoffnungen auf eine rasche Einigung zerstreut.

Der niederländische Finanzminister und Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem sagte, es sei „unmöglich, eine endgültige Einschätzung“ der griechischen Vorschläge vorzunehmen, da sie so spät gekommen seien.

„Wir haben bisher keine substanziellen Vorschläge bekommen“, erklärte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Sein irischer Amtskollege Michael Noonan sagte, er gehe davon aus, dass die Minister am Donnerstag erneut tagen müssen.

„Eine Menge Flugmeilen sind verschwendet worden“, die Minister nach Brüssel zu bringen, sagte der finnische Finanzminister Alexander Stubb gegenüber Journalisten. „Ich glaube nicht, dass es heute irgendeine Art von Durchbruch geben wird, weil kein offizielles Papier auf dem Tisch liegt.“

Die Welle der Negativität stand im Gegensatz zu einer Rally bei griechischen Anleihen und Aktien am Montag angesichts der Zuversicht, dass eine Vereinbarung in Reichweite liege. Zuvor hatte die griechische Regierung gesagt, sie hätte den Geldgebern einen neuen Plan unterbreitet, der Maßnahmen wie die Abschaffung von Vorruhestands-Möglichkeiten bereits im nächsten Jahr vorsehe.

„Wir kommen zu diesen Diskussionen, um eine finanziell tragbare Vereinbarung abzuschließen“, sagte Ministerpräsident Alexis Tsipras gegenüber Journalisten vor einem Treffen in Brüssel mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

Mehr zum Thema
GriechenlandInvestment-Profis rechnen mit Grexit und Insolvenz Tsipras beschwört Verbleib im Euro„Wer auf ein Schreckensszenario wettet, liegt falsch“