Verworrenes Öl-Gold-Gemisch im Ikarus-Mantel

//
An den Aktiemärkten herrscht zurzeit ein raues Klima. Zwar scheint der Kursverfall der vergangenen Monate vorerst gestoppt, abschließende Entwarnung kann jedoch nicht gegeben werden. Durch den Crash wurde Anlegern mal wieder deutlich vor Augen geführt, wie wichtig es ist, sein Geld über verschiedene Anlageklassen zu streuen. JP Morgan bietet aktuell ein Zertifikat zur Zeichnung an, dass einen sicheren Einstieg in die wohl populärsten Rohstoffe Gold und Öl ermöglicht.

Die dritte Auflage der Ikarus Gold/Öl Anleihe (WKN: JPM9UN) garantiert zum Ende der Laufzeit in drei Jahren eine 90-prozentige Kapitalrückzahlung. Als Basiswert fungiert ein Rohstoffkorb, der jeweils zur Hälfte aus Anlagen in Gold und Rohöl besteht. Der Goldanteil bezieht sich auf den Preis pro Feinunze in US-Dollar. Das Ölinvestment spiegelt den Dollarpreis des nächsten fälligen, an der NYMEX gehandelten Future-Kontrakt auf ein Barrel Rohöl der Sorte WTI wider. Währungsschwankungen zwischen dem Euro und dem Dollar spielen bei der Entwicklung des Basiswerts keine Rolle.

Anleger partizipieren eins zu eins an der Wertentwicklung des Korbs bis zu einer Schwelle von 200 Prozent seines Anfangswerts. Sollte das Öl-Gold-Gemisch während der Laufzeit auch nur einmal über dieser Schwelle notieren, wird der Rückzahlungsbetrag zur Fälligkeit auf 140 Prozent des Nennwerts festgesetzt. Unter Berücksichtigung des Ausgabeaufschlags von 2 Prozent ergibt sich damit eine maximale Rendite von 96,1 Prozent oder 25,2 Prozent pro Jahr. Fliegt der Ikarus-Korb über seinen doppelten Startwert hinaus, sind es festgeschriebene 37,3 Prozent oder 11,1 Prozent pro Jahr. Kursrückgänge müssen zu maximal 10 Prozent mitgetragen werden.

Während der Ölpreis nach einer fulminanten Rallye in den vergangenen drei Monaten um mehr als 50 Prozent abstürzte, zeigte sich Gold in der Krise relativ stabil, ohne jedoch zu Höhenflügen anzusetzen. Käufer der Ikarus-Anleihe gehen in den kommenden drei Jahren eindeutig von steigenden Notierungen der beiden Rohstoffe aus. Ein Überschreiten der oberen Kursschwelle scheint aus heutiger Sicht relativ unwahrscheinlich und würde immer noch eine anständige jährliche Rendite im zweistelligen Bereich abwerfen.

Fazit: Trotz optisch attraktiver Konditionen halten wir die Funktionsweise der Ikarus Gold/Öl Anleihe für zu kompliziert und wenig alltagstauglich. Für risikoscheue Anleger, die ihr Depot mithilfe von Rohstoffinvestments auf eine breitere Basis stellen wollen, gibt es deutlich sinnvollere Zertifikate. So bietet ABN Amro noch bis zum 7. November ein vollständig kapitalgeschütztes und währungsgesichertes Papier (WKN: AA068M) auf den breit gestreuten Rohstoffindex RICI Enhanced zur Zeichnung an. Innerhalb der vierjährigen Laufzeit partizipieren Anleger zu 100 Prozent und unbegrenzt an steigenden Indexwerten.