Michael Liebig (l.) und Robert Schmidt Foto: vfm Versicherungs- & Finanzmanagement GmbH

Versicherungsvertrieb

VFM holt „lupenreine Maklerversicherer“ an Bord

Klaus Liebig (48) übernimmt die Mehrheit der VFM-Gruppe, einem Verbund von mehr als 400 selbständigen Versicherungsmaklern und Mehrfachagenten. Das Unternehmen aus der oberfränkischen Stadt Pegnitz will Versicherungsvermittler bei ihrer Tätigkeit unterstützen.

Konkret bietet VFM dazu das eigene Maklerverwaltungsprogramm Keasy oder auch Deckungskonzepte an. Darüber hinaus begleitet man seit 1995 Umsteiger aus der Ausschließlichkeit, die sich als Versicherungsmakler oder Mehrfachagenten arbeiten wollen.

Ebenfalls seit 25 Jahren ist der neue Mehrheitseigner Liebig Gesellschafter-Geschäftsführer der VFM. Den Grundstein des Unternehmens legte sein Vater Kurt vor etwa 50 Jahren. Mit seinem 70. Geburtstag schied der Firmengründer nun wie geplant als Gesellschafter aus.

3 Maklerversicherer an Bord

Auch der jüngere Sohn Stefan Liebig (42) hat die Geschäftsleitung des Unternehmens verlassen, um sich beruflich neu zu orientieren. Er hat auch seine Geschäftsanteile reduziert, sodass sein Bruder Klaus Liebig nun 51 Prozent der VFM-Anteile hält.

Gleichzeitig wird mit Michael Liebig (46) nun auch der dritte Sohn des Firmengründers Anteilseigner des Familienunternehmens. Zudem steigt jetzt der langjährige Geschäftsführer Robert Schmidt (43) als weiterer VFM-Gesellschafter ein.

Die verbleibenden Anteile in Höhe von 22,5 Prozent übernehmen drei Maklerversicherer: KS Auxilia, die Haftpflichtkasse und Volkswohl Bund Versicherungen halten nun jeweils 7,5 Prozent der Geschäftsanteile und machen damit den neuen VFM-Gesellschafterkreis komplett.

Mehr zum Thema
GewässerschadenhaftpflichtTarif der Haftpflichtkasse über Covomo erhältlich BetriebsrentenAllianz nimmt Fremd-Policen ins System auf Private Krankenversicherung (PKV)Mehr Psychotherapien im Corona-Jahr