Victoria Mio von Robeco Chinas neue Wirtschaft schlägt Wurzeln

Seite 2 / 2

Handelskonflikt: Die Parteien scheinen einer Einigung näher zu kommen

Letztes Jahr hat das Aufeinanderprallen von Präsident Xis „chinesischem Traum“ und Präsident Trumps „Make America Great Again“-Offensive das Verhältnis zwischen den USA und China belastet. Peking und Washington bemühen sich zurzeit um eine Beilegung ihres Handelskonflikts. Sie stehen kurz vor dem Abschluss ihrer Verhandlungen und es könnte bald zu einer Einigung kommen, weil ein Ende des Konflikts im Interesse aller ist.

Zuvor müssen aber noch diese Fragen geklärt werden: der Marktzugang, geistiges Eigentum, der Wechselkurs von Chinas Währung und ein Mechanismus, um gegebene Zusagen durchsetzen zu können. Die USA bestehen auf einem solchen Mechanismus und der Möglichkeit, Strafzölle zu verhängen. Wir rechnen nicht mit einer Verschärfung des Handelskonflikts.

Die Märkte erholen sich dank staatlicher Konjunkturförderung

Nachdem Chinas Aktienmärkte letzten Oktober auf Tiefstände gefallen waren, erholen sie sich jetzt allmählich und bei den Unternehmensgewinnen scheint die Talsohle erreicht zu sein. Letztes Jahr brachte die Regierung mehrere Maßnahmen auf den Weg, um die Wirtschaft an mehreren Fronten zu stimulieren. Auf makroökonomischer Ebene ist China zu einer lockereren Geldpolitik und einer expansiveren Fiskalpolitik übergegangen. Um die laufenden Handelsgespräche mit Washington voranzubringen, hat Peking seine Anstrengungen verstärkt, um durch leichteren Marktzugang und die Öffnung des Finanzsektors ausländisches Kapital anzuziehen.

Ferner hat die Regierung Maßnahmen ergriffen, um Kapitalbeschränkungen für Banken zu lockern, wodurch das Kreditwachstum gestärkt wird. Überdies ist China dabei, Steuern zu senken und hat bereits die Umsatzsteuer für mehrere Industriezweige um drei Prozentpunkte reduziert. Weitere Steuersenkungen sollen folgen. Im Übrigen wird die Regierung weiterhin besondere Anleihen zur Finanzierung von Infrastrukturprojekten begeben.

Wir erwarten, dass die staatlichen Fördermaßnahmen das Verbrauchervertrauen und die Unternehmensgewinne stärken und Chinas Aktienmärkte stützen werden. Eine Lösung des anhaltenden Handelskonflikts zwischen den USA und China ist sehr wahrscheinlich. Und es ist davon auszugehen, dass dieser Konflikt zukünftig weniger Einfluss auf die Märkte haben wird.

Mehr zum Thema
Robeco-Stratege rätVorsichtigere Ausrichtung bei riskanten Assets Handelsstreit zwischen den USA und ChinaTechnologievorsprung entscheidet den Kampf der Titanen ANZEIGEJapan-Aktien„Jetzt ist ein guter Einstiegszeitpunkt“