Aktualisiert am 29.01.2020 - 09:20 UhrLesedauer: 3 Minuten

Video: Comgest-Star Vincent Strauss warnt vor Schwellenländer-Exzess

Vincent Strauss
Vincent Strauss

Da hat unser Lieblings-Kameramann und Citywire-Redakteur Phillip Haddon wieder ganze Arbeit geleistet. Erst bekommt er Edouard Carmignac vor die Linse . Und - schon einmal in Paris - hält auch Comgest-Manager Vincent Strauss eine alarmierende Ansprache vor Haddons Kamera. Aber schauen Sie hier

Sie müssen sich lediglich bei den britischen Kollegen registrieren. Das ist kostenfrei. Chapeau, Citywire. Wenn die Leitung der Online-Redaktion endlich ein Iphone bekommt, werden wir auch so feine Videos drehen.

DER FONDS

DER FONDS aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Interview: AGI-Manager über die weiteren Aussichten der Börse Bangkok

Crashtest: Die besten Fonds für globale Value-Aktien

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe (PDF)

Strauss, seit über 30 Jahren im Schwellenländer-Geschäft, warnt Anleger. „Die kommenden zwei Jahre werden die Bewertungen von Aktien aus den Schwellenländern abenteuerliche Höhen erreichen", so der Magellan-Manager.

„Noch können wir einen guten Job machen, aber schon bald wird es exzessiv und dann spielen wir nicht mit, und werden uns zurückziehen". Die Konsequenz wird eine unterdurchschnittliche Performance der Comgest-Fonds sein.

Und dann beweist Strauss Charakter: „Anleger sollten dann unsere Fonds verkaufen und einen Indexfonds wählen. Wenn sich Märkte zur Nordwand des Matterhorns auftürmen, können und wollen wir nicht folgen". Soviel Ehrlichkeit ist selten.

Strauss geht auch mit der Finanzbranche verdammt hart ins Gericht: „Niemand hat etwas gelernt, die Selbstregulierung der Banken ist ein Witz". Er vergleicht die Banker sogar mit Milliardenbetrüger Madoff. Sehr sehenswert.

Mehr zum Thema
Video: Edouard Carmignac über das Börsenjahr 2010
Schwellenländer: Blasenbildung oder Bullenmarkt-Rally?
Wie nachhaltig sind Schwellenländer-Fonds?