Aktualisiert am 29.01.2020 - 09:18 UhrLesedauer: 2 Minuten

Video: Edouard Carmignac über das Börsenjahr 2010

Edouard Carmignac
Edouard Carmignac

Man hört ihn selten, man sieht ihn kaum: Doch Edouard Carmignac redet sogar vor laufender Kamera. Da ist den Kollegen des britischen Finanzportals "Citywire" schon ein richtiger Scoop gelungen. Den wollen wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten. Sie müssen sich lediglich bei den Kollegen registrieren. Das ist kostenfrei. Schauen Sie hier mal rein. 

Wenn Sie sich bei "Citywire" nicht extra registrieren möchten, hier die wichtigsten Statements: In seinem prächtigen Büro gibt Carmignac einen Ausblick fürs laufende Börsenjahr. Auf der Liste hat der findige Franzose derzeit besonders Unternehmen aus den USA: Ford, Delta Airlines und den Kreditkarten-Riesen Mastercard. "Wir schichten das Portfolio etwas um, und engagieren uns stärker in den USA", erklärt Carmignac gegenüber "Citywire".

Den Glauben an die Schwellenländer hat er indes nicht verloren: "Wir sind überzeugt von den Schwellenländern, sie haben noch einen langen Weg vor sich, und die Gier mag die Bewertungen derzeit etwas steigen lassen, aber eben nur etwas".

Goldinvestments "müssen derzeit auf den Rücksitz". Zugunsten der US-Werte reduzierte Carmignac den Anteil an Minenwerten. "Es herrscht keine Einigkeit mehr, ob der Superzyklus vom Goldpreis weiterhin anhält."

Mehr zum Thema
Zehn Jahre und kein Jahr im Minus: Die Gewinner des Krisen-Jahrzehnts
Crashtest: Jagd auf Edouard Carmignac
Maxime Carmignac bekommt eigenen Fonds